Am 19. Juni in Tirol

Rettungsaktion im Karwendel - Deutsche werden von Bergwacht aus Notlage befreit

Scharnitz (Tirol) - Am 19. Juni starteten zwei deutsche Staatsangehörige, 28 und 29 Jahre alt, vom Karwendel-Parkplatz in Scharnitz aus mit ihren Fahrrädern in das so genannte Roßloch bzw. den hinteren Boden.

Die Pressmeldung im Wortlaut:

Dort stellten sie ihre Fahrräder ab und stiegen zu Fuß in Richtung der „Laliderer Spitze“ auf. Die beiden Deutschen wollten dort in der Biwakschachtel übernachten und hatten die erforderliche Alpin-Ausrüstung bei sich.

Im Zuge des Aufstieges verstiegen sich die beiden Beteiligten immer mehr in Richtung Westen (Richtung Bockkarspitze). Als um 21.20 Uhr die Dunkelheit einbrach und sie sich nicht mehr selbständig aus ihrer Notlage befreien konnten, forderten sie über Notruf Hilfe an. Die beiden Männer richteten im Bereich unterhalb des Gipfels ein Biwak ein und warteten auf die Bergung durch die Bergrettung Scharnitz. Da als Einsatzort das Laliderer Biwak ausgemacht wurde, stiegen zwei Bergretter bis 2 Uhr zum Biwak auf konnten aber dort niemanden antreffen. Um 4 Uhr begaben sich die Bergretter zur Bockkarspitze, da dort die Position der verstiegenen Personen durch die Leitstelle Tirol neu verortet werden konnte.

Um 7 Uhr konnten die beiden Bergsteiger dann schließlich von der Bergrettung aufgefunden und bis zu einer Höhe von 2.000 Meter talwärts begleitet werden. Dort wurden sie vom Hubschrauber des BMI unverletzt geborgen und zurück auf den Karwendel-Parkplatz gebracht.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare