Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus dem Fahrzeug geschleudert

Schulbusfahrer stirbt nach Unfall mit Zug in Tirol - zwei deutsche Kinder schwer verletzt

Polizei Tirol
+
Symbolbild

 In Tirol ist ein Schulbus an einem unbeschrankten Bahnübergang von einem Güterzug erfasst worden. Der Fahrer des Busses starb in der Folge des Unfalls

Update, Mittwoch (26. Oktober), 12.52 Uhr - Fahrer stirbt nach Unfall

Nach dem Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Güterzug in Tirol ist der Busfahrer gestorben. Der 45-Jährige erlag seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus, teilte die Polizei bereits vor einigen Tagen auf Anfrage mit.

Bei dem Unfall am Donnerstagmorgen in Pflach (Bezirk Reutte) wurden auch zwei deutsche Kinder verletzt. Der 13-jährige Junge und seine 11-jährige Schwester wurden am vergangenen Wochenende noch in Krankenhäusern in Innsbruck und Reutte behandelt, befanden sich aber glücklicherweise nicht mehr in Lebensgefahr, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur erzählte.

Wie es genau zu dem schrecklichen Unfall kommen konnte, ist derzeit noch nicht bekannt.

nt

Erstmeldung - Schulbus und Zug stoßen in Tirol zusammen

Pfiach - Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurden bei dem Unfall am Donnerstagmorgen (20. Oktober) in Pflach (Bezirk Reutte) der Busfahrer und zwei deutsche Kinder verletzt. Der 13-jährige Junge und seine 11-jährige Schwester leben in Österreich, wie eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Laut Polizei fuhr der Schulbus aus noch unbekannter Ursache auf die Gleise, als der Zug nahte. Der Bus sei durch den Aufprall gegen einen Strommast und danach in einen Graben gedreht worden. Der Lenker sei aus seinem Fahrzeug geschleudert worden und rund 20 Meter weiter zum Liegen gekommen. Außer ihm und den Geschwistern war niemand an Bord.

Es würden „sämtliche Daten - wie etwa der Funkverkehr der Lok - ausgewertet und Zeugenbefragungen durchgeführt“, sagte ein Sprecher der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) der Nachrichtenagentur APA. Der Güterzug war demnach Richtung Vils unterwegs gewesen.

dpa

Kommentare