Einsatz am Montag

22-Jährige sticht Mann (57) mit Messer in Innsbruck ab - Verdächtige gesteht Tat

Innsbruck - Am Mittwoch eskalierte ein Streit in Innsbruck zwischen einer 22-Jährigen und einem 57-Jährigen. Daraufhin schnappte sich die Frau ein Messer: 

Update, 21.11 Uhr: Verdächtiger gesteht Tat

Pressemeldung im Wortlaut:

Die Beschuldigte wurde zwischenzeitlich vernommen und räumte die Tatbegehung ein, schwächte diese jedoch dahingehend ab, dass sie den 57-Jährigen nur ernsthaft verletzen wollte.

Als Motiv gab die 22-Jährige an, dass sich der Mann nicht an die getroffene Abmachung, wonach sie bei ihm übernachten könne, gehalten habe. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat gegen die Beschuldigte zwischenzeitlich ein Verfahren wegen des Verdachts des versuchten Mordes eingeleitet und die Einlieferung in die Justizanstalt Innsbruck angeordnet. Diese erfolgte am späten Nachmittag des heutigen Tages.

Das Opfer befindet sich weiterhin in stationärer Behandlung in der Klinik Innsbruck, ist jedoch stabil und in keinem lebensbedrohenden Zustand. Bei einer ersten Befragung bestätige der 57-Jährige grundsätzlich die Angaben der Beschuldigten.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol

Erstmeldung, 2. April, 6.02 Uhr:

Pressemeldung  im Wortlaut:

Am 01.04.2020 gegen 20 Uhr kam es in der Wohnung eines 57-jährigen Österreichers in Innsbruck zwischen ihm und einer 22-jährigen Österreicherin zu einem Streit. 

Im Zuge der Auseinandersetzung begab sich die 22-Jährige in die Küche, holte ein Messer und stach in der Folge gezielt auf den Oberkörper des 57-Jährigen ein. Anschließend rief sie den Polizeinotruf an und teilte mit, dass sie eine männliche Person mit einem Messer am Hals verletzt habe. Die Österreicherin konnte in unmittelbarer Tatortnähe festgenommen werden.

Der 57-Jährige erlitt durch die Tat schwere Verletzungen, ist jedoch stabil und befindet sich in keinem lebensbedrohenden Zustand.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare