Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Run auf Skipisten - kurzer Lockdown im Gespräch

Wer gilt in Österreich als geboostert, wer braucht PCR-Tests und für wen ist die Grenze dicht?

Wer nach Österreich einreisen möchte, muss einige Auflagen erfüllen.
+
Wer nach Österreich einreisen möchte, muss einige Auflagen erfüllen.

Pulverschnee, strahlender Sonnenschein und eine „Gipfelhalbe“ - was kann es im Winter Schöneres geben, als einen traumhaften Tag in den Bergen Österreichs. Doch in der aktuellen Corona-Situation muss man bei der Einreise in unser Nachbarland einige Dinge beachten - vor allem weil manche Dinge in Österreich anders geregelt sind als in Bayern: Wer gilt dort als „geboostert“, wer braucht einen PCR-Test und was es sonst zu befolgen gibt.

Österreich - Nachdem Österreich die vierte Welle mit einem harten Lockdown stoppen und brechen konnte, rollt nun die Omikron-Welle auf unsere Nachbarn zu. Seit Jahresbeginn steigen auch hier die Zahlen wieder. Die Kurve der Neuinfektionen mit dem Coronavirus geht steil nach oben. Wie die Behörden am Mittwoch berichteten, wurden binnen 24 Stunden rund 17 000 Fälle verzeichnet. Unter Berücksichtigung der Zahl der Einwohner liegt der Wert bei den Neuinfektionen in Österreich etwa doppelt so hoch wie in Deutschland. Die 7-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile bei über 760.

Besonders in den gern den von Touristen besuchten Bundesländern Tirol und Salzburg kletterten die Zahlen stark. Dabei gilt seit 20. Dezember als Vorsorge gegen die Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus für die Einreise 2G plus. Am 25. Dezember wurden die Einreise-Vorschriften aus Virusvarianten-Gebieten sogar nochmals verschärft.

Grundsätzlich ist für die Einreise von Deutschland nach Österreich ein 2-G-Nachweis erforderlich und zusätzlich ein aktueller PCR-Test oder eine Booster-Impfung. Touristische Reisen sind also grundsätzlich nur für Geimpfte und Genesenen möglich - auch für die Einreise aus beruflichen Zwecken wird ein 2-G-Nachweis benötigt. Doch wer zählt in Österreich als „geboostert“ und wer braucht einen zusätzlichen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf?

Wann ist ein PCR-Test nötig?

  • 3x geimpft (bzw. 1x mit Johnson & Johnson plus Booster): kein PCR-Test notwendig
  • genesen, danach 1x geimpft: PCR-Test notwendig
  • genesen, danach 2x geimpft: kein PCR-Test notwendig
  • genesen, geimpft, genesen: kein PCR-Test notwendig
  • 1x geimpft, danach genesen, danach geimpft: kein PCR-Test notwendig
  • 2x geimpft (bzw. 1x mit Johnson & Johnson), danach genesen: kein PCR-Test notwendig
  • Ausnahmeregeln:
  • 2x geimpft (bzw. 1x mit Johnson & Johnson): PCR-Test notwendig
    --> Eine Einmalimpfung mit Johnson & Johnson gilt derzeit noch im Rahmen der Einreise, für den 2-G-Status während eures Aufenthalts in Österreich ist aber eine Auffrischung erforderlich.
  • genesen oder 1x geimpft, danach genesen: PCR-Test notwendig
    --> Für kürzlich Genesene gibt es eine Alternative zum PCR-Test*

*Eine überstandene Infektion mit Sars-Cov-2 berechtigt für 180 Tage ab Genesung zur Einreise. Als Nachweise gelten ein Genesungszertifikat, eine ärztliche Bestätigung über eine überstandene Infektion (muss mittels PCR-Test abgesichert sein) oder ein Quarantänebescheid. Nach einer erst kürzlichen Genesung können PCR-Tests manchmal noch positiv ausfallen. Daher können Personen, die in den vergangenen 90 Tagen genesen sind, ein spezielles ärztliches Zeugnis vorlegen. Das ärztliche Zeugnis ersetzt in diesem Fall den PCR-Test und muss bei der Einreise ausgefüllt vorliegen.

Als vollständige Impfung gilt

  • Doppelte Impfung: Gültig für 270 Tage ab dem Zeitpunkt der Zweitimpfung bzw. ab dem Zeitpunkt einer etwaigen weiteren Impfung. Zwischen zweiter und dritter Impfung müssen mindestens 120 Tage liegen und zwischen erster und zweiter Impfung mindestens 14 Tage.
  • Bei Johnson & Johnson beträgt die Gültigkeit 270 Tage ab dem 22. Tag nach der Impfung. Seit 3. Januar ist eine Einmalimpfung mit Johnson & Johnson für den Aufenthalt in Österreich nicht mehr ausreichend, es braucht eine Auffrischung. Die Einreise ist vorerst weiterhin ohne Auffrischung möglich.
  • Sind Genesene geimpft, gilt schon die erste Dosis für 270 Tage ab dem Zeitpunkt der Impfung.

Ausnahmen für Kinder

  • Kinder unter 12 Jahren brauchen in Begleitung keinen 2G-Nachweis und keinen PCR-Test
  • Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter ab 12 Jahren (nach dem 31. August 2006 geboren) , die 2G nicht erfüllen, können mit einem Nachweis aus dem sogenannten „Holiday-Ninja-Pass“ einreisen.
  • Kinder und Jugendliche, die nicht unter die oben gelisteten Ausnahmen fallen, benötigen einen 2-G-Nachweis plus einen negativen PCR-Test oder eine Booster-Impfung.

Holiday-Ninja-Pass

Die Voraussetzung für den Pass sind serielle Testungen. Das bedeutet, dass innerhalb von fünf Tagen mindestens drei Tests durchgeführt werden müssen, davon zumindest zwei PCR-Tests. Sofern innerhalb dieser fünf Tage ein durchgängig gültiger Testnachweis mit PCR- und/oder Antigen-Test vorhanden ist und auch mitgeführt wird, bedeutet dies eine Gleichstellung mit jeglichem Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr (Nachweis für 2G, 2G+ oder auch Booster+), auch für die Tage sechs und sieben ohne weitere Testnachweise.

Einreise ohne Booster, PCR oder fehlendem 2G-Nachweis

Geimpfte oder Genesene, die keinen PCR-Nachweis erbringen und nicht geboostert sind, müssen sich über die Pre-Travel-Clearance registrieren und sich nach Einreise in Quarantäne begeben, bis ein negatives PCR-Testergebnis vorliegt.

Personen, die weder geimpft noch genesen sind, dürfen nicht einreisen. Ausnahmen existieren u. a. für österreichische Staatsbürger, EU-Bürger und Personen, die in Österreich über einen Wohnsitz verfügen. Diese müssen aber eine verpflichtende Quarantäne antreten, die frühestens ab dem fünften Tag durch einen negativen PCR-Test beendet werden kann. Außerdem ist eine Anmeldung im Rahmen der Pre-Travel-Clearance erforderlich.

Einreise aus Virusvarianten-Gebiet

Seit 25. Dezember gelten zusätzliche Einreiseregel-Verschärfungen für Gäste aus den für Österreich wichtigen Herkunftsmärkten Großbritannien und Niederlande sowie aus Dänemark und Norwegen. Touristen aus diesen vier von der Omikron-Variante betroffenen Ländern dürfen nur mit Test und Drittimpfung ins Land - sonst müssen sie in Quarantäne. Für Kinder und Jugendliche gelten dieselben Ausnahmen wie bei der Einreise aus allen anderen Ländern. Für alle anderen Personen aus den genannten Ländern gilt nach Einreise eine 10-tägige Quarantäne.

Wer gegen diese Auflagen verstößt muss mit empfindlichen Strafen rechnen:

1450 Euro Strafe bei Einreise – Teurer Schwung auf die Steinplatte?

Bald kurzer Lockdown in Österreich?

Einzelne Stimmen aus der Tourismusbranche in Österreich fordern allerdings bereits aufgrund des enormen Anstiegs der Infektionszahlen einen schnellen und eher kurzen Lockdown, um dann zumindest die restliche Wintersaison zu retten. Aufgrund der zahlreichen Quarantänefälle unter dem Personal sei ohnehin in manchen Fällen der Hotelbetrieb kaum mehr fortführbar, hieß es.

Im Vorfeld setzt die Tourismusbranche in Österreich trotz der Auflagen auf eine gute Wintersaison. „Es gibt Stornierungen, aber es gibt keine Stornierungswelle“, sagte Susanne Kraus-Winkler vom Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer vor ein paar Wochen. Die Gäste gerade aus Deutschland hätten sehr großen Informationsbedarf und riefen in ihren Quartieren an. Viele wollten an ihrem gebuchten Aufenthalt festhalten.

Österreich sei ein Ziel, das man für einen Wintersporturlaub aufgrund der Vertrautheit mit der jeweiligen Region nicht so gerne gegen ein anderes austausche, so die Expertin. Schwieriger sei die Lage für die Hotellerie in den Städten wie Wien. Hier schickten Betriebe ihre Mitarbeiter mangels Buchungen wieder in die Kurzarbeit.

mz