Felssturz in Tirol

Autogroße Steinbrocken lösen sich - Familie aus Wohnhaus evakuiert

Stumm/Tirol - Riesengroße Felsbrocken sind am Mittwochabend in Stumm im Zillertal in Richtung Tal gekracht. Ein Schwerlastzaun hat Schlimmeres verhindert.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am 22. Mai gegen 15.30 Uhr kam es in Stumm im Zillertal zu einem massiven Felssturz. Die teilweise Pkw-großen Felsbrocken blieben aufgrund des erst vor einem Jahr errichteten Schwerlastzaunes direkt hinter einem Wohnhaus liegen, sodass es bis auf den zerstörten Zaun zu keinem weiteren Sach- oder Personenschaden kam.

Nach Bekanntwerden des Vorfalls wurden gemeinsam mit dem Bürgermeister der Gemeinde Stumm sowie Angestellten der Wildbachverbauung die notwendigen Erstmaßnahmen gesetzt. Die Bezirkshauptmannschaft Schwaz ordnete die Sperre des betreffenden Straßenabschnittes im Bereich der Arnbachstraße an.

Fünf Personen des betroffenen Wohnhauses - eine 78-jährige Frau, ein 47-jähriger Mann und eine 42-jährige Frau sowie zwei zwölf und acht Jahre alte Kinder - und eine 56-jährige Pflegekraft aus Rumänien wurden aus dem im Gefahrenbereich befindlichen Wohnhaus evakuiert und in einer nahegelegenen Ferienwohnung beziehungsweise im Altersheim Mayrhofen untergebracht.

Eine Begutachtung der Lage mit dem zuständigen Landesgeologen wurde auf den 23. Mai, 8 Uhr, angesetzt. Nach Begutachtung der Abbruchstelle werden weitere Maßnahmen getroffen.

Presseaussendung der Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Zillertal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT