Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr Asylbewerber in Mietraching

Schwaller sauer auf Aiblinger Bauausschuss

+

Bad Aibling - Ärger in Bad Aibling: Bürgermeister Felix Schwaller kann die ablehnende Haltung des Bauausschusses zu Container für Asylbewerber in Mietraching nicht verstehen.

Es war eine Überraschung: Der Bausschuss der Stadt Bad Aibling hat in seiner Sitzung den Bauantrag für die Errichtung von Containern zur Asylbewerberunterbringung in Mietraching abgelehnt. Der Gegenvorschlag sieht eine dezentrale Unterbringung auf drei Standorten vor. Wir berichteten bereits am Vormittag darüber - nun nahm Bürgermeister Felix Schwaller dazu gegenüber Radio Charivari Stellung.

Mietraching könne nicht weitere 96 Asylbewerber aufnehmen

Er sagte, der Landkreis werde diese Ablehnung nicht akzeptieren, dies habe ihm der Landrat vehement angekündigt. In Schwallers Augen war die Entscheidung der Ausschussmitglieder falsch.

Es sei das falsche Signal gewesen, schließlich handle es sich hier um Menschen. Da dürfe man nicht mit Baurecht argumentieren.

Schwaller kenne die Hintergründe für diese Entscheidung, könne sie aber nicht öffentlich sagen.Wie ein Bad Aiblinger Stadtrat dem Radiosender mitteilte mitteilte, gab es im Ort Mietraching erhebliche Vorbehalte. Ein Stadtteil mit rund 700 Einwohnern könne nicht zu den bereits fünf Asylbewerbern noch weitere 96 aufnehmen, so der Stadtrat.

Die 96 Flüchtlinge sollten in einer Wohncontainer-Anlage auf dem Sportpark untergebracht werden. Der Bauausschuss verwies auf das Baurecht und die Nutzung als Veranstaltungs- und Sportgelände. Da könne keine Wohnbebauung genehmigt werden.

Quelle: Radio Charivari

Kommentare