Werbegemeinschaft wird 30 Jahre

Der neu gewählte Vorstand der Werbegemeinschaft (von links): Andreas Landsmann (Kassier), Otto Steffl (Schriftführer), Benno Kretschmann (Vorsitzender), Martina Steffl (Zweite Vorsitzende), Peter Gessner und Wolfgang Hering (Beisitzer).

Bad Aibling - Die Werbegemeinschaft feiert 2011 ihr 30-jähriges Bestehen. Die Ziele sind die gleichen geblieben, die Aktionen jedoch bunter und vielfältiger, so Vorsitzender Benno Kretschmann.

1981 wollten engagierte Geschäftsleute unter der Leitung von Max Regensburger die Kaufkraft in Bad Aibling erhalten und starteten einen ersten erfolgreichen Weihnachtsmarkt. Daraus entstand der Verein Werbegemeinschaft Bad Aibling. Die Ziele sind die gleichen geblieben, die Aktionen jedoch bunter und vielfältiger, so Vorsitzender Benno Kretschmann bei der Jahresversammlung im Schützenstüberl.

So fand 2010 zum zweiten Mal unter Leitung der Werbegemeinschaft das traditionelle italienische Weinfest statt. Tausende Besucher aus der Region ließen sich lukullisch und musikalisch verwöhnen, gemeinhin spricht man vom "zweiten Aiblinger Bürgerfest".

Mit dem Kunstverein wurde ein Kunstpfad initiiert. Aiblings Innenstadt wurde zur Galerie: 244 Kunstwerke von 53 zum Teil sehr renommierten Künstlern waren in Schaufenstern von 65 Geschäften ausgestellt. Die Resonanz war für beide Veranstalter überwältigend. Künftig will man auch Geschäfte abseits des eigentlichen Pfades mit einbeziehen. Neben Aktionen für Stammkunden wurden die vereinseigenen Buden für verschiedene Veranstaltungen (SORF, Weihnachtsmarkt) kostenlos zur Verfügung gestellt. Die sich in Planung befindenden Projekte sollen in absehbarer Zukunft umgesetzt werden, so Kretschmann.

Mit launigen Sätzen bescheinigte Stadtrat Erwin Kühnel als Revisor dem Verein eine tadellose Buchführung, bevor die Neuwahlen folgendes Resultat brachten: Erster Vorsitzender Benno Kretschmann; Zweite Vorsitzende: Martina Steffl; Kassier: Andreas Landsmann; Schriftführer: Otto Steffl; Beisitzer: Peter Gessner, Wolfgang Hering. Es folgte eine lebhafte Diskussion über die künftigen Aktivitäten des Vereins. Seit mehreren Jahren immer wieder ein Thema, soll nun 2011 die "Kulturmeile" umgesetzt werden. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Kunstverein wird fortgesetzt. So wird der "Kunstpfad" eine regelmäßige Aktion bleiben und ausgebaut werden. Im Juli möchte man Bad Aibling kurzzeitig zur "Tigerenten-Stadt" machen. Im Umfeld der Janosch-Ausstellung des Kunstvereins will man verschiedene Aktionen für Freunde des bekannten Zeichners anbieten.

Vorstandsmitglied und Dritter Bürgermeister Otto Steffl berichtete vom internationalen Salzburger Kongress "Stadtmarketing - Citymanagement 2010". Dort war gerade die Fachtagung "Weihnachtsmärkte" im Hinblick auf die zukünftige unsichere Aiblinger Platzsituation (Baumaßnahmen am Marienplatz) dieses Marktes interessant und informativ.

Erwin Kühnel, Wirtschaftsreferent im Stadtrat, informierte ausführlich über geplante Maßnahmen zum Innenstadtmarketing. Er erhofft sich durch baldige die Besetzung der Position eines "Citymanagers" notwendige Impulse und Hilfestellungen für Handel und Gewerbe.

Benno Kretschmann erklärte, "schon etwas neidisch" auf die erfolgreich funktionierenden Schwesterverbände beispielsweise in Amerang, Prien oder Wasserburg zu sein. Es bedürfe nur ein wenig Gemeinsamkeit, dann könne Bad Aibling durch seine gegebene Attraktivität punkten: mit dem gewachsenen Ortskern, der vielschichtigen Gastronomie auf hohem Niveau und der großen Zahl von Fachgeschäften, zum Großteil mit langer Tradition. Ebenso mit einem Kulturangebot (Kino und Kunst) höchster Qualität und neben dem schönen Kurpark das Angebot unzähliger Verweil- und Wohlfühlplätze.

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT