Anni Friesinger beendet ihre Karriere

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bernau - Nach ihrer schweren Knie-Operation im März gab Anni Friesinger jetzt ihr Karriereende bekannt. "Ich muss jetzt anerkennen, dass es mein Kniegelenk nicht zulässt, weiter Hochleistungssport zu betreiben," so Friesinger.

Die dreimalige Olympiasiegerin und 16-fache Weltmeisterin, Anni Friesinger- Postma, beendet ihre sportliche Karriere. Nach der schweren Operation am rechten Knie im März 2010 begab sich Anni Friesinger- Postma schnellstmöglich in Rehabilitation um sich ihren Traum einer WM-Teilnahme 2011 in Inzell zu erfüllen. In den letzten Tagen und Wochen hat sich aber gezeigt, dass eine verantwortungsvolle Behandlung und Rehabilitation keine weiteren Höchstbelastungen des Kniegelenks mehr zulässt. 

Anni Friesinger stürzt vor der Ziellinie

Lesen Sie auch:

"Mir läuft die Zeit davon"

Hochzeit im kleinen Kreis: Friesinger gibt Postma Ja-Wort

Sportpreis-Sieger aus der Region

Vier Mal Edelmetall für Chiemgau-Olympioniken

Anni Friesinger: Ihr Gold-Missgeschick in Bildern

Anni Friesinger: Ihr Gold-Missgeschick in Bildern

Anni Friesinger-Postma: „Wer mich kennt, weiß, dass ich alles dafür gegeben habe, um bei der WM in Inzell noch einmal am Start stehen zu können. Ich muss jetzt aber anerkennen, dass es mein Kniegelenk nicht zulässt, weiter Hochleistungssport zu betreiben. Natürlich ist dieser Schritt nicht einfach, aber ich freue mich jetzt auch auf die Aufgaben, die vor mir liegen und werde diese mit vollem Elan angehen“.

Mit Friesingers Playboy-Fotos: So schön sind die deutschen Olympia-Damen

So schön sind die deutschen Olympia-Damen

Auch Anni Friesinger-Postma`s langjähriger Vertrauensarzt Dr. Volker Smasal unterstützt sie in ihrer Entscheidung: „Es war klar, dass auf Anni Friesinger-Postma eine sehr lange Rehabilitationszeit zukommen würde. Wir sind nach der Operation die Nachbehandlung und Rehabilitation immer so angegangen, dass Anni sich ihren Traum von einer Teilnahme bei der Heim - WM in Inzell möglicherweise erfüllen kann. Wir wussten aber auch, dass dieser Weg äußerst schwierig würde und nur bei optimalem Verlauf und besten Umfeldbedingungen bewältigt werden könnte. Ich habe als Arzt aber auch die Verantwortung, dass meine Patientin Anni Friesinger-Postma nach dem Leistungssport noch ein funktionstüchtiges Gelenk und in den kommenden Jahren Spaß am Leben hat. Nach intensiven Gesprächen, die Anni mit mir, mit ihrer Familie und ihrem engstem Vertrautenkreis geführt hat, hat sie sich zu diesem Schritt entschieden. Ich freue mich im Interesse ihrer Gesundheit und Familie über ihre Entscheidung, die leistungssportliche Karriere zu beenden. Ich wünsche Anni für ihre private und berufliche Zukunft nur das Beste“.

Pressemeldung Vitesse Kärcher GmbH

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser