Von der Auerspitze bis zu den Abruzzen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Skitouren sind im Winterprogramm des DAV saisongemäß stark vertreten.

Rosenheim - Den mehr als 7000 Mitgliedern der Sektion Rosenheim des Deutschen Alpenvereins flatterte in den letzten Tagen das neue Winterprogramm ins Haus.

Es gliedert sich in die beiden Hauptbereiche Ausbildung und Touren.

Das Kursprogramm umfasst im Winter saisongemäß in erster Linie die Skitourensparte. Neben eintägigen Lawinenverschütteten-Suchtrainings bietet die Sektion ihren Mitgliedern viertägige Skitourenkurse für Einsteiger an. Grundlegendes Wissen zur Lawinenkunde wird von Walter Rosenauer vermittelt, während beim fünftägigen Lawinen-Entscheidungstraining mit Markus Stadler deutlich tiefer in das Thema vorgedrungen wird. Ein Tiefschneekurs und die Ausbildung für vergletscherte Skihochtouren runden das Programm ab.

Wer noch unschlüssig ist, ob der Skitourensport das Richtige für ihn ist, kann auf Schnupperskitouren erste Eindrücke vom Unterwegssein im winterlichen Gebirge auf Ski sammeln. Nur das Skifahren sollten Interessenten bereits beherrschen. Reine Skikurse auf der Piste bietet der Alpenverein zwar nicht an, allerdings erhalten Sektionsmitglieder bei der Skischule Top on Snow einen Nachlaß auf die Kursgebühren. Auch in Sachen Leihausrüstung kann sich die Sektion Rosenheim auf einen kompetenten Partner verlassen. So bietet der Bergsportspezialist Montagne-Sport am Salinplatz Sektionsmitgliedern deutlich vergünstigte Konditionen bei der Miete von Tourenski, VS-Geräten und verschiedenen sonstigen Bergsportartikeln an.

Eine stetige Zunahme erfährt seit Jahren der Kreis der Schneeschuhgänger. Auch für dieses Klientel findet sich ein Grundkurs im Alpenvereinsprogramm, genauso wie Schnuppertouren zum Kennenlernen der Sportart. Das Klettern bildet einen weiteren Schwerpunkt in den Aktivitäten der Alpenvereinsmitglieder. Der Jahreszeit entsprechend finden daher Eiskletterkurse statt, bei denen die Grundlagen im Umgang mit Eisgeräten und Steigeisen an gefrorenen Wasserfällen erlernt werden können. Seit der Eröffnung der Kletterhallen beschränkt sich auch das Fels- und Sportklettern schon lange nicht mehr nur auf den Sommer. Daher werden in den kalten Monaten regelmäßig Kurse für Einsteiger und Fortgeschrittene angeboten. Da das Programm bis in den Juni hinein reicht, enthält es darüber hinaus auch bereits wieder die ersten Kursangebote in den umliegenden Fels-Klettergärten und Alpinkletterkurse im Wilden Kaiser und am Gardasee. Ebenso finden im Frühjahr und Sommer wieder Klettersteigkurse, alpine Basiskurse, Hochtourenkurse und Mountainbikekurse statt.

Im Gegensatz zum Kursprogramm steht beim Tourenangebot weniger die Ausbildung im Vordergrund, sondern gemeinsame Unternehmungen mit Gleichgesinnten im Gebirge. Ganz besonders umfangreich präsentiert sich das Skitourenrepertoire der Fachübungsleiter der Sektion Rosenheim. Von kurzen, einfachen Schnuppertouren über unzählige Tagesunternehmungen in den Bayerischen Alpen und den benachbarten Tiroler und Salzburger Bergen reicht es bis hin zu mehr oder weniger anspruchsvollen Mehrtagesfahrten.

Nur einige Highlights sollen stellvertretend erwähnt werden: Im Februar fährt Stefan Ziechnaus am italienischen Stiefel weit hinab bis in die Abruzzen, um 10 Tage lang die dortigen Skiberge zu besteigen. Unter anderem steht der Gran Sasso d'Italia (2.912 m) auf der Tourenliste. Deutlich näher, aber relativ unbekannt sind sowohl die Lungauer Skiberge als auch die Sarntaler Alpen, denen sich ebenfalls im Februar Manfred Gottwald, bzw. Renate Bielmeier widmen möchten. Im März fährt Christian Maas für 4 Tage nach Osttirol um von Silian aus die dortigen Skitourenklassiker anzugehen. Im Frühjahr hat dann der Piz Palü (3.900 m) Saison, der gleich zweimal im Programm steht. Einmal im Rahmen der 4-tägigen Bernina-Runde von Sepp Müller und ein zweites Mal als Wochenend-Unternehmung von Christian Maas. Den Abschluss des Winters soll dann die traditionelle Sektionsfahrt nach Zermatt bilden. Der bisherige Hochwintertermin wurde diesmal auf Mitte April gelegt. Dann können die Pistenfahrer die grandiose Kulisse bei deutlich angenehmeren Temperaturen genießen und für die Tourenfreunde bieten sich unzählige Möglichkeiten für hochalpine Skitouren unter der Leitung des Bergführers Christoph Schnurr.

Die Angebote für Wanderer sind der Jahreszeit entsprechend und bieten von Januar bis März in erster Linie Schneeschuhtouren an. Neben Tagestouren in den Rosenheimer Hausbergen steht dabei auch eine Schneeschuhtour auf den Längentaler Weißerkogel (3.217 m) im Sellrain im Programm. Erst danach werden für die ersten Frühlingstouren wieder die Wanderschuhe aus dem Keller geholt. Auch für die Kletterer und Mountainbiker bieten die Tourenbegleiter der DAV-Sektion im Frühling einige spannende Schmankerl an. Ronny Thomas macht's den Skitourengehern nach und fährt im April zum Saisoneinstieg mit einer Gruppe Bergradler in die Abruzzen. Dagegen können erfahrene Alpinkletterer unter der Leitung von Markus Stadler in den Dolomiten die schönsten Genussklettereien der Rosengartengruppe kennenlernen.

Gut bewährt hat sich im letzten Jahr das Bergführerprogramm der Sektion. Hierbei werden anspruchsvollere Touren oder aufwändig organisiert Fahrten unter der Leitung eines professionellen Bergführers durchgeführt. Skiplus-Wochen in Graubünden und im Aostatal, Skitouren-Durchquerungen im Wallis und im Berner Oberland umfasst das Bergführerprogramm genauso wie Alpine Kletterausbildung und sommerliche Hochtouren auf die Traumberge der Alpen.

Das vielfältige Ausbildungs- und Tourenangebot der DAV-Sektion Rosenheim beinhaltet mit Sicherheit für jeden Berg-Interessierten das Richtige. Zu finden ist das Programm auf der Homepage der DAV-Sektion Rosenheim oder es ist auf Anfrage in der Geschäftsstelle, Von-der-Tann-Str. 1a (Tel.: 08031/233452) erhältlich.

Markus Stadler

Klicktipps:

Das DAV-Winterprogramm als Download (pdf)

Unser Special: Skigebiete

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser