Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1461 Quadratmeter mehr Bad Aibling

OVB
+
Das Ortsschild rückte bereits vor die neue Mangfallbrücke, die jetzt in das Eigentum der Stadt Bad Aibling übergeht.

Bad Aibling - Jetzt ist es amtlich: Bad Aibling wird größer - um genau 1461 Quadratmeter.

Der Stadtrat stimmte in seiner jüngsten Sitzung offiziell der Grenzänderung zwischen Bad Aibling und Kolbermoor zu. Bei der Fläche handelt es sich um den Bereich der neu gebauten Mangfallbrücke - vormals in Besitz der Nachbarstadt.

Der von langer Hand vorbereitete Beschluss war nur noch Formsache und fiel einstimmig. Schließlich wurden die Bauarbeiten an der Brücke bereits vor einem Jahr beendet. Auch die Vorgeschichte hatte sich über einen längeren Zeitraum hingezogen.

Ehemals war die Brücke Teil der Staatsstraße 2078, die im betreffenden Bereich nach Eröffnung der Aiblinger Südumgehung im Jahr 2000 zur Gemeindestraße herabgestuft wurde. Der Freistaat war jedoch noch verpflichtet, die Brücke in ordnungsgemäßem Zustand zu übergeben. In diesem Fall hieß das Neubau, nachdem die Tonnage 2007 aufgrund der schwindenden Tragfähigkeit bereits auf 16 Tonnen hatte beschränkt werden müssen.

Auch Unterhaltslast übergeben

Die Stadt Kolbermoor, in deren Eigentum sich die Brücke bis zuletzt befand, erklärte sich schließlich damit einverstanden, das Bauwerk an die Stadt Bad Aibling - Hauptnutzer der Brücke - zu übergeben. Somit ist sie auch nicht mehr für den Unterhalt oder für später einmal anfallende Reparaturarbeiten zuständig.

Angeregt hatte die Grenzänderung das Vermessungsamt Rosenheim. Bad Aibling hatte sich mit 200.000 Euro für den neuen Fuß- und Radweg sowie für die Beleuchtung an den Erstellungskosten beteiligt.

Stadtgrenzen jetzt verschoben

Mit der Umgemeindung verschoben sich jetzt die Stadtgrenzen vom nördlichen Ende der Brücke (Höhe Theresiendenkmal) zum südlichen Ende (Richtung Kreisel Pullach).

Insgesamt sind es drei unbebaute und unbewohnte Flurstücke mit einer Größe von 128, 385 und 948 Quadratmetern in Form eines Trapezes, die nun den Besitzer wechseln. Mit der Grenzänderung geht nicht nur die Straßenbaulast auf die Stadt Bad Aibling über: Auch das Ortsrecht der Kommune tritt nun für diese Bereiche in Kraft.

Eva Langwieder (Mangfall-Bote)

Kommentare