Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach über zwei Jahren Bauzeit

Bahnunterführung wird voraussichtlich im Februar eröffnet

+

Bad Aibling - Was lange währt wird endlich gut. Nach Kostenexplosion und Verzögerungen soll die Unterführung am Bad Aiblinger Bahnhof nun bald eröffnet werden.

Gut zwei Jahre dauerte die Bauzeit für die neue Unterführung am Bad Aiblinger Bahnhof, also ein Jahr länger als ursprünglich vom ausführenden Ingenieurbüro geplant. Eigentlich sollte ja im November 2017 schon eröffnet werden. Weil es aber Lieferschwierigkeiten für eine Installation der Beleuchtung gegeben hatte, musste die Eröffnung erneut verschoben werden. Wie Bürgermeister Felix Schwaller nun in der jüngsten Sitzung des Stadtrates mitteilte, sollen die Lampen im Februar kommen, dann müsse die Baumaßnahme noch abgenommen werden und dann könne man die Unterführung endlich freigeben.

Enorme Mehrkosten und Verzögerungen

Die Bahnunterführung hatte in der Vergangenheit schon für Diskussionsstoff bei den Aiblingern gesorgt, nicht zuletzt wegen der enormen Mehrkosten. Das Hauptübel liege laut Schwaller bei der ausführenden Firma. Auch von Seiten der Bahn habe es immer mehr Vorschriften gegeben, die die Maßnahme teurer werden ließen. Summa summarum kostete die neue Unterführung 3,59 Millionen Euro wovon 1,7 Millionen gefördert wurden. Die Stadt Bad Aibling hat also 1,89 Millionen Euro zu zahlen. Manfred Winderl vom ausführenden Ingenieurbüro hatte außerdem vor gut einem Jahr eine Fertigstellung schon für Frühjahr 2017 in Aussicht gestellt, was sich durch verschiedene Gründe immer wieder verzögerte.

Kommentare