Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadtrat diskutiert über Parksituation an der Glonn

Engstelle in der Bahnhofstraße: "Situation nicht vertretbar"

Bad Aibling - Alleine 76 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei im Bereich der Bahnhofstraße an der Glonn in den vergangenen fünf Jahren. Damit soll jetzt Schluss sein:

Sowohl der Aiblinger Polizei, der Feuerwehr und dem örtlichen Busunternehmer ist der Beginn der Bahnhofstraße in der Mangfall-Stadt ein Dorn im Auge. Im Bereich der Hausnummern 8 bis 14 handle es sich nicht nur um ein Nadelöhr im innerstädtischen Verkehr, auch die Zahl der Verkehrsunfälle an dieser Stelle spreche eine deutliche Sprache. Nun will der Stadtrat die Engstelle deutlich entschärfen.

Halteverbot oder regulärer Parkplatz?

Besonders in der jüngsten Vergangenheit sei es im Bereich der Bahnhofstraße zu vermehrter Verwirrung gekommen, erklärte die Verwaltung im Rahmen der Sitzung des Stadtrats am Mittwoch. Wegen verschiedener Baumaßnahmen im Bereich, wurden die Parkplätze an der Glonn ursprünglich gesperrt. Zwischenzeitlich, in den Bau-Pausen, wurde das Parken dann aber wieder erlaubt. Die Folge: Trotz absolutem Halteverbot, registrierte die Verkehrsüberwachung zahlreiche Parkverstöße und damit verbundene Beschwerden.

An der engsten Stelle, auf Höhe der Hausnummer 10, messe die Straße 9,12 Meter. Wenn dabei auf beiden Seiten geparkt werde, verringere sich die Fläche für den Begegnungsverkehr auf unter 5 Meter; rund 1,5 Meter weniger, als die Richtlinien vorsehen, so die Verwaltung weiter. "Die Situation ist nicht vertretbar. Wir sollten das Parken am Glonn-Ufer dort nicht mehr gestatten", folgerte auch Bürgermeister Felix Schwaller.

Dafür spreche auch die Tatsache, dass in den letzten fünf Jahren seitens der Polizei 76 Verkehrsunfälle registriert wurden. Auch die Feuerwehr, die die Straße als Hauptverbindung zwischen der Wache, der Stadtmitte und den nördlichen Stadtbereichen nutze, bemängele die Situation schon seit Jahren. Und ebenso der örtliche Busunternehmer mahnte die erhebliche Verkehrsbehinderung im Bereich bereits früher an, so Schwaller am Mittwoch.

Kurz-Zeit-Parkplätze sollen erhalten bleiben

Mit insgesamt 3 Gegenstimmen sprach sich der Stadtrat am Ende für das Wegfallen der Parkplätze auf der Glonn-Seite aus. Auf der gegenüberliegenden, bebauten Straßenseite, sollen die Stellplätze erhalten bleiben, jedoch nur für Kurz-Zeit-Parker. Alternativen stünden tagsüber schließlich im Umfeld, zum Beispiel beim Haus des Gastes, ausreichend zur Verfügung. Nachts, ab 19 Uhr, soll das Dauer-Parken aber weiter erlaubt bleiben

"Kann ich hier nur leben, wenn ich überall parken kann?" entgegnete Heidi Benda von der GOL dabei den Bedenken mancher Stadtrats-Kollegen, dem Handel in der Bahnhofstraße zu schaden. Den Antrag von Florian Weber, wenigstens vier Parkplätze zu erhalten, lehnte das Gremium mehrheitlich ab.

Rubriklistenbild: © Symbolbild pa/dpa

Kommentare