Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Knochenfund: Skelett einer jungen Frau

+
Bürgermeister Felix Schwaller (Zweiter von links) werden von Polizeichef Markus Reiter (Mitte) und dessen Stellvertreter Thomas Adami die Knochen präsentiert.

Bad Aibling - Die Ermittlungen zu den in der Irlachstraße gefundenen Knochen sind eingestellt. Bei Bauarbeiten kamen die menschlichen Überreste Anfang Mai zutage.

Leiche ohne Hintergrund, die Bad Aiblinger Polizei hat im Rahmen des Skelettfunds bei Bauarbeiten in Bad Aibling die Ermittlungen eingestellt. Nach den gerichtsmedizinischen Untersuchungen deute nichts auf eine Gewalteinwirkung hin, hieß es seitens der Polizei. Das gefundene Skelett ist das einer 20 bis 30-jährigen Frau, die vor mindestens 50 Jahren verstorben ist.

Lesen Sie auch:

Woher stammen die Skelett-Teile?

Knochen-Reste in Gerichtsmedizin

Die Behörden schließen nun die Akten, da auch bei weiteren Grabungen am gestrigen Montag keine weiteren Skelettteile gefunden wurden. Bislang liegen nur Teile der Wirbelsäule und ein Oberschenkelknochen vor. Es wird vermutet, dass die Knochen mit einem Aushub im Zuge der Bauarbeiten in den 80ern in den Untergrund der Irlachstraße gelangten. Daher könne man nicht mehr feststellen, woher die Knochen stammen. Die Knochen werden nunmehr im städtischen Friedhof anonym beigesetzt.

Quelle: Charivari

Kommentare