Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nächtlicher Einsatz in Bad Aibling

Sofa vor Asybewerberunterkunft in Flammen - Bewohner reagieren sofort

Bad Aibling - In der Nacht auf den 30. Dezember geriet ein Sofa vor der Unterkunft für Asysuchende in Brand. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen.

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Donnerstag mitteilt, brannte in den frühen Morgenstunden des 30. Dezembers vor einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende in Bad Aibling ein Sofa. Die Kriminalpolizei Rosenheim nahm die Ermittlungen zu den Brandumständen auf.

Gegen 3 Uhr bemerkten Bewohner der Unterkunft in der Ganghoferstraße das Möbelstück, das vor dem Haus in Flammen stand. Das Sofa stand vor einer Hauswand, die durch das Feuer stark verrußte. 

Die Bewohner schafften es selbst, die Flammen zu löschen. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt, der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro. Für die ermittelnde Kriminalpolizei sind einige Fragen zu dem Brand offen geblieben. Sie bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Klärung. 

Zeugenaufruf

Wer hat in der Nacht von Sonntag, den 29. Dezember, auf Montag, den 30. Dezember, rund um die Asylbewerberunterkunft in der Ganghoferstraße in Bad Aibling verdächtige Beobachtungen gemacht? 

Wer kann sonst Hinweise zur Klärung der Tat geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-0 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

jv/Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare