Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Veranstaltung beim Zamma-Festival

„Aibling spricht“ als neues Format: Persönlichkeiten und ihre Geschichten sorgen für Gänsehaut

Altbürgermeister Felix Schwaller.Baumann
+
Altbürgermeister Felix Schwaller.Baumann

„Für die Gesprächsrunde brauchen wir Menschen wie du und ich.“ Getreu dieses Mottos hat die evangelische Kirche im Rahmen des inklusiven Zamma-Festivals in Bad Aibling zu einem ganz besonderen Gesprächsformat eingeladen. Welche Geschichten dem Publikum geboten wurden.

Bad Aibling – „Mit Zamma Neues entwickeln“ – diese Aussage des Bezirkstagspräsidenten Josef Mederer zur Festivaleröffnung passte haargenau auf das Format „Aibling spricht“. Pfarrer Markus Merz hatte zu der Veranstaltung ins evangelische Gemeindehaus eingeladen und eingangs festgestellt: „Für die Gesprächsrunde brauchen wir Menschen wie du und ich.“

Über Privates und Berufliches

Auf der Bühne berichteten Personen über ihr privates oder berufliches Leben, teilten persönliche Ansichten, Erfahrungen und Gedanken mit dem Publikum und spiegelten damit die Vielfalt der Bad Aiblinger Gesellschaft wider. Zum Thema „Inklusion“ sprach Altbürgermeister Felix Schwaller. „Wir reden in Aibling nicht nur von der Inklusion, wir machen sie seit Jahrzehnten“ konstatierte er.

Seine Aufzählung erstreckte sich von der als „Sonderschule“ gegründeten Rupert-Egenberger-Schule über die „Raphael-Schule“ und dem Verein „Mut & Courage“ bis zur „Aiblinger Tafel“, dem „Kreis Migration“ hin zur inklusiven Kletterhalle. „Ich bin stolz und froh über eine Gesellschaft, die so stark zusammenhält, die nicht nur von Inklusion redet, sondern sie auch lebt“, unterstrich er.

Dr. Kristina Koltermann, (ehemalige Chefärztin).

Den Frieden, „in dem wir als Privileg seit 77 Jahren leben dürfen“, stellte die ehemalige Chefärztin der RoMed-Klinik Dr. Kristina Koltermann in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen. Anhand der Lebensläufe ihres Urgroßvaters, ihres Großvaters und Vaters und der sie begleitenden Kriege machte sie klar, dass Friede nicht selbstverständlich sei. „Wir müssen ständig daran arbeiten, beginnend im Kleinen bei uns selbst“, betonte sie.

„Vor sechs Jahren war ich ein seelisches Wrack“

„Vor sechs Jahren war ich ein seelisches Wrack“ – dieses erschütternde Bekenntnis stellte Nathalie Stüben an den Beginn ihrer „Lebensbeichte“. Die nach außen hin erfolgreiche Journalistin war alkoholabhängig mit nicht regelmäßigen, aber exzessiven Trinkgewohnheiten. „Mein Spiegelbild am Morgen verachtete und verhasste ich“, gestand sie. Ein Tag im Juni 2016 brachte den Umschwung. „Ich musste mein ganzes Leben auseinandernehmen und wieder zusammenbauen“, schilderte Stüben. Nach Gefühlen wie Scham und Schuld seien dann Freude, Lebenslust und Leichtigkeit in einer Aufwärtsspirale wieder zurückgekehrt. Sie ist inzwischen verheiratet und hat zwei Kinder.

Journalistin Nathalie Stüben.

Ein weiterer Redner, Kurdirektor Thomas Jahn, macht seit 37 Jahren Tourismus und Kultur. „Ich wollte nie etwas anderes machen“, verriet er und ging zunächst auf die letzten 24 Monate ein. Angesichts leerer Supermarktregale habe er nicht den Eindruck gewonnen, dass die Menschen in dieser Zeit zusammengerückt sind. „Was ist da mit uns passiert?“ Kultur verbinde die Menschen und es sei unglaublich wichtig, wenn Menschen anfangen, etwas gemeinsam zu schaffen und Spaß miteinander zu haben. Er brenne mit Leidenschaft und Begeisterung dafür, „nie still zu stehen und immer wieder etwas Neues zu suchen, trotz bürokratischer Hürden“.

Aiblings Kurdirektor Thomas Jahn.

Am Abend beispielsweise nach einem Bürgerfest mit 11 000 Besuchern festzustellen: Es war toll - „das ist, was mich glücklich macht und antreibt, weiter dieser Stadt zu dienen“, bekannte er.

Unter den Folgen der Corona-Pandemie gelitten

Unter der Corona-Pandemie hatte auch Eugen Schneider zu leiden. Der Aiblinger Musikgeschäftsinhaber führt zudem für die Aib-Kur etwa Tai-Chi-Stunden durch. „No work, no cash“, war für ihn die Folge der eingeschränkten Bewegungsaktivitäten.

Er machte sich Gedanken zum Thema „Loslassen“ und beschäftigte sich mit der Idee, sein Ladengeschäft um einen Buchhandel zu erweitern („Das eine bedingt das andere“). Jedoch müsse man nicht alles, was machbar ist, umsetzen. „Ist es jedoch stimmig für mich, für meine Familie und für meine Umwelt, stehe ich dahinter, dann geht mein Herz auf und es kann losgehen“, befand er.

Im Mittelpunkt: Das Erlebnis zu helfen

Dr. Erich Prinz von Lobkowicz ist dagegen in erster Linie bekannt als Geschäftsführer der Schlossbrauerei Maxlrain. Doch der studierte Philosoph und Sinologe hat eine weitere Leitungsfunktion inne: Er engagiert sich seit 1990 bei der Deutschen Assoziation des Malteserordens und ist seit 2006 ihr Präsident. Im Mittelpunkt stehe das Erlebnis zu helfen. Ziel sei es, jeden Mitarbeiter und die von ihnen Betreuten in das Licht Jesu zu führen. „Das ist heute eine unbewältigbare Aufgabe“, bedauerte er.

Wer erzählte noch seine Geschichte bei „Aibling spricht“ im Rahmen des Zamma?

Zu den weiterern Rednern zählten unter anderem der katholische Stadtpfarrer Georg Neumaier, Aiblings dritter Bürgermeister Markus Stigloher, Berufsschuldirektor Jürgen Ersing und die „Mut & Courage“-Vorsitzende Irene Durukan. Den ansprechenden musikalischen Rahmen gestaltete mit vielseitigen Intermezzi das viel beklatschte „Duo Frangipani & Heavy Man Ibou“. Über das Projekt „Senioren bauen Brücken“ informierte außerdem Eva Faltner. Sie leitet das „Christliche Sozialwerk Degerndorf-Brannenburg-Flintsbach e.V“, das mit 100 Mitarbeitern rund 300 Bürger in den Gemeinden Degerndorf, Brannenburg und Flintsbach betreut.

„Senioren sind keine Bedrohung, sondern ein Schatz“, betonte sie und führte weiter aus: „Sie sind ein großer Rückhalt in der Gesellschaft, haben ein Lebenswerk erbracht und sollen im Ehrenamt ihren Platz finden“. Sie könnten viele Aufgaben erfüllen und man sollte quasi einen „Austrag 4.0“ für sie schaffen, sie ins Ehrenamt einbinden und damit den Schatz zu nutzen. „Haben Sie keine Angst vorm Alter“, appellierte sie abschließend an die bei jedem Vortrag beifallsfreudigen Gäste der gut besuchen Veranstaltung.

Kommentare