Grüne stellen ihre Kandidatin vor

Diese Frau möchte Bad Aiblings neue Bürgermeisterin werden

+
Martina Thalmayr tritt für die Grünen Bad Aibling als Bürgermeisterkandidatin an

Bad Aibling - Der Wahlkampf hat nun auch in Bad Aibling begonnen. Die Grünen haben am Montagabend ihre Bürgermeisterkandidatin aufgestellt.

Am 1. Juli lud der Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen Bad Aibling ins Gasthaus Kriechbaumer ein. Nach der Jahresmitgliederversammlung sprach die Landtagsfraktionsvorsitzende der Grünen, Katharina Schulze über brennende grüne Themen sprechen. 

Martina Thalmayr, die seit Oktober 2016 auch Stadträtin in Bad Aibling ist, wurde von ihren ParteikollegInnen zur Bürgermeisterkandidatin in Bad Aibling nominiert. Im Gespräch mit Martina Thalmayr, Katharina Schulze und den Besuchern standen Themen wie ‚Stadtentwicklung für Mensch und Natur‘, ‚Politik muss weiblich werden‘ und natürlich ‚Mobilität heute und in Zukunft‘ auf der Tagesordnung. 

Was bewegt eine Frau dazu, Bürgermeisterin werden zu wollen? Was möchte sie angehen? Was liegt ihr besonders am Herzen? Wir haben Martina Thalmayr zu ihrer Kandidatur befragt.

"Du kannst dir die Welt nicht besser meckern, du musst sie besser machen"

mangfall24.de: Was bewegt Sie dazu Bürgermeisterin werden zu wollen?

Thalmayr: Mein grünes Herz schlägt schon immer und bei allem was ich tue. Privat wie beruflich. Ich betreibe seit 2005 einen Biomarkt in Oberhaching. Als geborene Bad Aiblingerin bin ich immer schon sehr aktiv in der Gemeinde, ich habe hier meine Kinder großgezogen und freue mich heute bereits über meine beiden Enkel (ja ich bin eine ungewöhnlich 'junge' Oma :-) ) Es wurde Zeit für mich, dem grünen Faden in meinem Leben zu folgen und mich politisch zu engagieren. Seit 2014 bin ich bei den Grünen in Bad Aibling aktiv und seit 2016 im Stadtrat. Nachdem ich mich hier eingearbeitet habe, ist mein Kampfgeist erwacht und mein Entschluss eine Bürgermeisterkandidatur anzustreben gereift. 'Du kannst dir die Welt nicht besser meckern, du musst sie besser machen.'

mangfall24.de: Was liegt Ihnen besonders am Herzen?

Thalmayr:  Für mich stehen die dringenden klimarelevanten Anforderungen denen wir möglichst sofort gerecht werden müssen im Fokus. Ich möchte, dass Bad Aibling eine Vorzeigekommune in Sachen Klimapolitik wird. Ich werde in allen Bereichen den klimarelevanten Faktoren höchste Priorität einräumen. Sei es Mobilität, Bauen und Wohnen oder Energiebereitstellung. In der Entwicklung Bad Aiblings stelle ich Mensch und Natur in den Fokus. Wir entwickeln unsere Kommune für die Menschen die hier leben. Große Aufmerksamkeit möchte ich auf Familien und Kinder legen - denn sie sind unsere Zukunft.

mangfall24.de: Was sind die Eckdaten Ihres Wahlprogramms?

Bürgermeisterkandidatin der Grünen, Martina Thalmayr steht für einen transparente Politik

Thalmayr: Mehr Raum für Menschen: Die Innenstadt und die Optimierung des öffentlichen Raums ist ein Projekt, dass ich angehen werde. Priorisierung des unmotorisierten Verkehrs, aber gleichzeitig eine gute Erreichtbarkeit, sowohl nach als auch innerhalb Bad Aiblings. Menschen, die aus welchen Gründen auch immer in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, müssen auch mit dem Auto zu ihren Zielen kommen und dort parken oder halten können. Für alle anderen Fälle wird durch ein gutes Parkleitsystem, das zu den bereits  zum Teil vorhandenen und nicht ausgelasteten Parkflächen führt, der Verkehr entlastet. Um die Attraktivität von unmotorisierter Mobilität zu steigern, brauchen wir ein durchgängiges, sicheres und gut gekennzeichnetes Fahrradwegenetz und müssen unseren ÖPNV ausbauen oder vielmehr: ihn einführen. Es sollte eine Mischung aus klassischen Elementen (eng getaktetete Buslinien) und alternativen Konzepten (Leihfahrradsystem, Mitfahrbankerl, Ruftaxis, Car- Sharing) stattfinden. Die Erstellung eines Parkraumkonzeptes sowie eine zukunftsfähige Anpassung der Stellplatzordnung werden ebenfalls zu einer gesteigerten Aufenthaltsqualität in der Stadt führen. 

Mehr Grün in die Stadt für ein gutes Klima: Grünzüge und Baumpflanzungen - auch am Marienplatz - helfen das innerstädtische Klima zu verbessern. Unseren erfolgreich durchgesetzten Antrag zu mehr Blühflächen im Stadtgebiet werde ich natürlich ebenso weiterverfolgen. 

Optimierung statt Ausweitung: Bad Aibling hat sich die letzten Jahre enorm entwickelt, wir haben viel geschaffen. Der Neubau der St. Georgs Schule wird uns auf viele Jahre finanziell sehr einschränken. Eine schnelle weitere Ausdehnung ist aus meiner Sicht auch nicht sinnvoll. Wir haben viel Optimierungspotenzial, können das Bestehende verbessern und auch hier viele klimarelevante Punkte nach vorne bringen. 

Transparent, ehrlich und nachvollziehbar: Ich werde die Politik, die Arbeit aus dem Rathaus, transparent, ehrlich und nachvollziehbar gestalten. Das ist die Grundvoraussetzung, damit die Bürger Entscheidungen nachvollziehen und auch mittragen können. Mit verschiedenen Bürgerbeteiligungsformen und eine umfassende Berichterstattung aus den Gremien suche ich die Nähe zu den Bürgern. 

Der Auftrag ist klar: Es geht um nichts geringeres als um den Erhalt unserer Lebensgrundlage. Wir können nicht darauf warten, dass von der 'großen Politik', egal ob man die auf EU Ebene oder beim Bund ansiedeln möchte, mit lang erstrittenen Rahmenbedingungen und Lösungen um die Ecke kommt. Wir sind die kleinste politische Stufe auf der wir uns direkt auf den Weg machen können. Klimapolitik muss und wird bei mir, wenn mir die Bad Aiblinger Ihr Vertrauen schenken, höchste Priorität haben. Für eine gesunde und zukunftsfähige Entwicklung Bad Aiblings. Weil wir hier leben. 

Dies sind nur einige Ideen und Vorstellung die ich verfolge. Das komplette Wahlprogramm wird ab August auf meiner Webseite martina-thalmayr.de veröffentlicht.

Quelle: mangfall24.de

Kommentare