Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zusätzliche Schutzmaßnahmen

Bad Aibling: 16 Corona-Fälle in Käsewerk

Der Produktionsbetrieb im Wendelstein-Käsewerk in Bad Aibling kann durch Schichtanpassungen auch nach dem Corona-Ausbruch aufrecht erhalten werden.
+
Der Produktionsbetrieb im Wendelstein-Käsewerk in Bad Aibling kann durch Schichtanpassungen auch nach dem Corona-Ausbruch aufrecht erhalten werden.

Insgesamt 16 Mitarbeiter im Wendelstein Käsewerk sind im April positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Eine Ausbreitung auf weitere Bereiche konnte verhindert werden. Zahlreiche zusätzliche Maßnahmen zum Schutz sind laut Unternehmen und Gesundheitsamt sofort getroffen worden.

Bad Aibling – Zu einem größeren Corona-Ausbruch ist es, wie unsere Zeitung gestern erfuhr, im Wendelstein-Käsewerk in Bad Aibling gekommen. Wie das Unternehmen Bergader Privatkäserei GmbH auf Anfrage mitteilte, sei davon eine Schicht in der Produktion betroffen. „Eine werksübergreifende Ausbreitung können wir durch frühzeitige und regelmäßige Testungen verhindern“, so Stefanie Gampert, Referentin Unternehmenskommunikation bei Bergader.

Reihenuntersuchungen im Betrieb

Nach Angaben des Staatlichen Gesundheitsamtes Rosenheim waren am 21. April zehn Mitarbeiter positiv getestet worden, sechs weitere bei einer darauf folgenden Reihenuntersuchung. Sofort seien hier zusätzliche Maßnahmen zur Sicherheit in dem Betrieb am Standort Bad Aibling, in dem rund 200 Mitarbeiter beschäftigt sind, getroffen worden. „Als Lebensmittelbetrieb haben wir von Haus aus strengste Hygienerichtlinien“, betont Gampert. Aufgrund von Corona seien diese in enger Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und Betriebsrat noch zusätzlich deutlich erweitert worden.

Lesen Sie auch: Dritte Welle flaut in der Region ab - Corona-Lage in der Stadt Rosenheim weiter angespannt

Zusätzlich zu dem sehr strengen Hygienekonzept gelte FFP2-Maskenpflicht auch am Arbeitsplatz. Für Besucher des Betriebes ist ein negativer PCR-Test Pflicht. Mehrfach pro Woche fänden Krisenstabsitzungen statt.

Die Pausenzeiten und Umkleiden würden streng schichtbezogen gehandhabt, es gebe Einzelduschen. Im Raucherbereich dürfen sich nicht mehr als drei Personen aufhalten. Wo möglich, werde den Mitarbeitern Homeoffice angeboten, Frischluftzufuhr gebe es über die Raumluftanlage. Fahrgemeinschaften seien verboten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier

Es gebe darüber hinaus weiterhin Reihentestungen der Käsereimitarbeiter. Laut Gesundheitsamt wurden durch diese Maßnahme nach Bekanntwerden der ersten Fälle sechs weitere Fälle entdeckt. In der kommenden Woche stehe erneut eine Reihentestung an. Landkreisweit würden durch diese Maßnahmen etwa zwölf Prozent der Fälle entdeckt. „Dies unter-streicht die Bedeutung von regelmäßigen Reihentestungen in Betrieben und Gemeinschaftseinrichtungen“, so Gesundheitsamtsleiter Dr. Wolfgang Hierl.

Enge Zusammenarbeit mit Gesundheitsamt

Gampert bestätigt: „Wir arbeiten hier sehr eng und partnerschaftlich mit dem Gesundheitsamt zusammen, um auch weiterhin durch Reihentestungen abgesichert zu sein.“ Von Anfang an habe man sehr disziplinierte und wirksame Maßnahmen getroffen, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren.

„Bereits auf leichte Verdachtssymptome haben wir sehr sensibel reagiert. So sind wir auch in der Lage den Produktionsbetrieb durch Schichtanpassungen aufrechtzuerhalten. Wir haben vor Ort ein sehr engagiertes Team, das exzellent zusammenarbeitet.“

Kommentare