Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausstellung in Bad Aibling

Bildhauer Marco Bruckner in der Villa Maria: Luther Figuren und die „Heilige Corona“

Lutherfiguren „Luther auf dem Lebensweg“
+
Lutherfiguren „Luther auf dem Lebensweg“ von Marco Bruckner.

Bad Aibling - Bildhauer Marco Bruckner wird am 11. Oktober im Skulpturengarten der Villa Maria in Bad Aibling drei seiner acht Luther Figuren sowie die „Heilige Corona“ präsentieren. Die Vernissage beginnt um 15 Uhr.

Die Meldung im Wortlaut

Marco Bruckner wird im Skulpturen-Garten der Villa Maria drei seiner acht Luther Figuren sowie die „Heilige Corona“ ausstellen. Er freut sich sehr darauf, seine Arbeiten zu präsentieren. Die Eröffnungsrede wird Frau Regine Richter halten.

Inspiriert von Martin Luther

Anlässlich des Reformationsjubiläumsjahres 2017 hat er sich intensiv mit dem Menschen Luther, seiner Persönlichkeit und seinem Gedankengut auseinandergesetzt. Es sind 500 Jahre vergangen, seitdem sich Martin Luther auf den Weg zur Schlosskirche zu Wittenberg gemacht hat, um seine 95 Thesen dort an die Türe anzuschlagen.

Luther war kein einfacher Mann – ein Mann mit Ecken und Kanten – weder angepasst noch bequem. Er wollte Diskussionen anregen, er kritisierte, stellte geltende Regeln in Frage und er war mutig. Es geht eine Faszination aus von solch einer Charakterfigur. Dabei sind acht Skulpturen entstanden. Inspiriert von Luthers Mut und Selbstvertrauen hat er versucht, diese einzigartige Persönlichkeit respektvoll in Figuren umzusetzen. Jede der acht Figuren zeigt das einzigartige Wesen von Martin Luther. Ein verbindendes Element aller Arbeiten gibt es – die Bibel. Die Luther-Bibel, die ihn begleitete, immer und überall. Stets trug Martin Luther sie an seinem Herzen.

Die Bibel, die auch Luther immer bei sich trug verbindet alle von Bruckners Lutherfiguren.

Der Werkstoff Holz ist Bruckners Metier. Dabei geht es nicht um zarte Formen, sondern um die Reduzierung der Form auf den Charakter der dargestellten Persönlichkeit. Die wesentlichen Merkmale werden herausgearbeitet und lassen die Vielschichtigkeit dieses berühmten Kirchenvaters erkennen. Jede der acht Figuren zeigt seine Individualität.

Luther steht auch für den Begriff „Denkmal“ – den er während der Übersetzung der Bibel schuf und der einen festen Platz im Vokabular der Deutschen Sprache und der Architektur gefunden hat. Was lag näher, ein Denkmal für Luther zu schaffen. Denkmal – auch im Sinne von „denk mal nach“.

Ihm ist es ein großes Anliegen, in seinen Arbeiten den Betrachter zum Nachdenken anzuregen. Und gerade hier geht es nicht um hübsche Ansichten einer Figur, sondern um das Erkennen des wahren Ichs. Er versucht das Innere nach Außen zu stülpen und Herz, Verstand und Gefühle freizulegen. Damit fordert er den Betrachter auf, sich mit dem Werkstück auseinanderzusetzen.

Die Heilige Corona

Die Figur der „Heiligen Corona“ wird ebenfalls ausgestellt.

Marco Bruckner wird noch eine weitere Figur ausstellen. In seinen Arbeiten greift er immer wieder aktuelle, auch politische Situationen auf. Er ist der Auffassung, dass gerade die Kunst nicht die Augen vor dem gegenwärtigen Zeitgeschehen verschließen sollte. Was lag in diesem Jahr näher, als sich intensiver mit Corona zu befassen? Wer war sie, die „Heilige Corona“?

Ihr gebührt in der augenblicklichen Situation eine besondere Aufmerksamkeit. Als Schutzpatronin des Geldes, der Fleischer und der Schatzsucher ist sie bekannt. Besonders in Bayern und Österreich wurde sie verehrt und dort in Seuchenzeiten um Hilfe angerufen. Mit dem Corona-Gebet, einem volksmagischen Ritual, das besonders im 17. und 18. Jahrhundert verbreitet war und zum Aufspüren verborgener Schätze diente, wurde sie angerufen. Auch bei Bitten um Standhaftigkeit im Glauben und gegen Unwetter und Missernte wurde sie bemüht.

Mag ja sein, dass sie uns tatsächlich hilft, in der augenblicklich veränderten Lebenssituation, verborgene Schätze nicht nur in uns, sondern auch in unserem Umfeld zu entdecken. Bruckner hat eine sehr weibliche Skulptur geschaffen, die gekennzeichnet ist von klaren Flächen, die weit in das Innere hineinragen. Mit den Einschnitten fordert sie uns auf, tiefer zu blicken – in sie, aber auch in uns hinein, um dort verborgenen Schätze zu entdecken.

Die Vernissage findet am 11. Oktober um 15 Uhr in der Villa Maria (Rosenheimer Straße 43, 83043 Bad Aibling) statt. Parallel zur Bruckner Ausstellung kann in den Räumen der Galerie Villa Maria die laufende Ausstellung von Heidi Muggli und Rolf Märkl besichtigt werden.

Pressemitteilung der Agentur Regine Richter

Kommentare