Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Eulenauer Filz“ und „Im Moos“

Klage gegen Raststättenausbau für Lkw an der A8 gescheitert

A8 Irschenberg - Landkreis Rosenheim
+
A8 Irschenberg (Symbolbild).

Bad Aibling - Der bayerische Verwaltungsgerichtshof hat eine Klage gegen den Ausbau der Rastanlagen „Eulenauer Filz“ und „Im Moos“ an der A8 München-Salzburg abgelehnt. Die Maßnahme diene dem Ziel, zusätzliche Stellplätze für Lastwagen zu schaffen, begründete der Senat seine am Dienstag bekannt gegebene Entscheidung.

In dem Bereich zwischen dem Autobahnkreuz München-Süd und dem Autobahndreieck Inntal gebe es ein beträchtliches Defizit von mindestens 240 Lkw-Stellplätzen, erläuterte das Gericht. Das beeinträchtige die Verkehrssicherheit, vor allem da Lastwagen sonst teils vorschriftswidrig auf Verzögerungs- und Beschleunigungsstreifen abgestellt würden.

Für den Senat sei nicht erkennbar, dass die nötigen Stellplätze ebenso gut andernorts geschaffen werden könnten. Die Planungsbehörde habe einem ressourcenschonenderen Ausbau bestehender Anlagen mit vorhandener Strom- und Wasserversorgung den Vorzug gegenüber einem Neubau an neuen Standorten geben dürfen.

Geklagt hatte eine Grundstückseigentümerin, von deren landwirtschaftlich genutztem Grund etwa 27.000 Quadratmeter für den Ausbau benötigt werden. Sie sieht durch den Verlust dieser Fläche die Existenz ihres bäuerlichen Betriebs gefährdet. Über eine Entschädigung der Frau hatte der Verwaltungsgerichtshof nicht zu entscheiden. Das geschehe üblicherweise in nachfolgenden Verfahren.

Der Senat ließ die Revision nicht zu. Dagegen kann die Klägerin aber eine Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesverwaltungsgericht erheben.

dpa

Kommentare