Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit neuer Zielstruktur und mehr Gemeinden

LAG Mangfalltal/Inntal kommt: Neue Landesentwicklungsstrategie eingereicht

Neue Entwicklungsstrategie der LAG Manfalltal-Inntal eingereicht
+
Bei der Einreichung der Landesentwicklungsstrategie: die beiden Vorsitzenden, Bad Feilnbachs Bürgermeister Anton Wallner (links im Bild) und Matthias Jokisch, Bürgermeister aus Brannenburg sowie die LAG-Managerin Gwendolin Dettweiler von der Firma Sweco.

Die neue Lokale Entwicklungsstrategie (LES) der LAG Mangfalltal-Inntal ist fristgerecht fertiggestellt und beim zuständigen bayerischen Landwirtschaftsministerium eingereicht. Mit dieser bewirbt sich die LAG um Anerkennung als LEADER-Aktionsgruppe für die kommende Förderperiode 2023–2027.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Bad Aibling – Es ist vollbracht: die neue Lokale Entwicklungsstrategie (LES) der LAG Mangfalltal-Inntal ist kurz vor Ende der Frist beim StMELF (Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) eingegangen. Die beiden Vorsitzenden, Bad Feilnbachs erster Bürgermeister Anton Wallner sowie der Gemeinde Brannenburg vorstehende Bürgermeister Matthias Jokisch trafen sich mit der LAG-Managerin Gwendolin Dettweiler von der Firma Sweco in Flintsbach am Inn, um das Werk in Empfang zu nehmen und beim Ministerium einzureichen.

Die Lokale Entwicklungsstrategie basiert auf der Strategie der aktuellen Förderphase (2014-2022) und ist als solches mit neuen Inhalten und Zielen fortgeschrieben. Die Gebietskulisse der LAG ist wie mehrfach berichtet um die vier Gemeinden Großkarolinenfeld, Schechen, Rott am Inn und Pfaffing auf 20 Kommunen erweitert. Die Zielstruktur ist überarbeitet und auf die aktuellen und künftigen Bedürfnisse der Region angepasst, wobei die oberste Zielebene nach wie vor aus drei Entwicklungszielen besteht:

  • Entwicklungsziel 1: Natur- und Umweltschutz, Kulturlandschaft und nachhaltige Land- und Raumnutzung
  • Entwicklungsziel 2: Kultur, Gesellschaft und sozialer Zusammenhalt
  • Entwicklungsziel 3: Regionaler Wirtschaftsraum, nachhaltiger Tourismus ,vernetzende Mobilität und Klimaschutz

Die darunter liegende Zielebene ist etwas erweitert, näheres dazu ist auf der Homepage der LAG Mangfalltal-Inntal zu finden.

Projekte, die in der neuen Förderphase eingehen, müssen in diese Zielstruktur eingeordnet werden können. Die Einordnung nimmt das Entscheidungsgremium ganz im LEADER-Gedanken des bottom-up vor.

Die LES ist mit großer Beteiligung der Akteure und Akteurinnen in der Region entstanden, dafür bedankten sich die beiden Vorsitzenden anlässlich der Abgabe erneut sehr herzlich.

Die LAG Mangfalltal-Inntal ist ein Zusammenschluss von 18 Gemeinden, die unter Beteiligung der Bürgerschaft und der lokalen sowie regionalen Akteur/-innen eine gemeinsame Lokale Entwicklungsstrategie (LES) für die LEADER-Förderperiode 2014 bis 2022 erarbeitet haben und diese nun unter Nutzung von LEADER-Fördermitteln umsetzen.

Wenn Sie mehr erfahren oder aktiv mitwirken wollen, besuchen Sie die Webseite www.lag-mangfalltal-inntal.de oder rufen Sie an unter: 08061 908071.

Pressemitteilung LAG Mangfalltal-Inntal

Kommentare