Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ÖDP Mangfalltal

ÖDP auf Gemeinwohl-Tour: Fahrradausflug mit Zwischenstopp in der Biogärtnerei

Bad Aibling - Einige Mitglieder der ÖDP Mangfalltal sowie weitere Interessierte radelten Anfang September von Bad Aibling bis Westerham an der Mangfall entlang. Dabei besuchte die Gruppe eine Führung durch die Biogärtnerei „Am Hainerbach“ bei Bruckmühl.

Die Meldung im Wortlaut

Anfang September radelten einige Mitglieder der ÖDP Mangfalltal und weitere Interessierte von Bad Aibling bis Westerham an der Mangfall entlang. Das Wetter meinte es gut. Daher konnte der Zwischenstopp in der Biogärtnerei „Am Hainerbach“ bei Bruckmühl im Freien stattfinden.

Nach einer Führung durch seine Gärtnerei erläuterte Harro Colshorn, Vorsitzender des Vereins „Gemeinwohlökonomie Bayern e.V.“ die Inhalte dieses Wirtschaftsmodells. „Wir wollen, dass Rücksicht auf Belange der Beschäftigten und der Umwelt für die Unternehmen kein Wettbewerbsnachteil mehr ist. Soziale und ökologische Leistungen sollten daher in der Unternehmensbilanz ausgewiesen und als steuermindernd honoriert werden.“ Immerhin stehe sogar in der Bayerischen Verfassung, dass die gesamte Wirtschaft dem Gemeinwohl dienen solle.

Harro Colshorn, Vorsitzender des Vereins „Gemeinwohlökonomie Bayern e.V.“ in der Mitte hinter dem Tisch.

ÖDP-Vorsitzende Christine Mehlo-Plath betonte: „Die ÖDP unterstützt gemeinwohlorientierte Lösungsvorschläge als Gegengewicht zu dem fehlgeleiteten Verdrängungswettbewerb, bei dem die Natur, die Beschäftigten, die Regionalität und letztlich wir alle verlieren.

Wir Ökodemokraten sind ja keinesfalls wirtschaftsfeindlich, sondern wir wollen lediglich erreichen, dass die Wirtschaft den Menschen dient und nicht dem Profit weniger Konzerne. Es sei unterstützenswert, wenn viele sinnvolle und nachhaltige Arbeitsplätze in der Region entstehen und erhalten werden.

Daher fordern wir von Anfang an eine Steuerreform für Arbeit und Umwelt, bei der die menschliche Arbeit steuerlich entlastet, Energie und Resourcenverbrauch im Gegenzug belastet wird.“

Mehlo-Plath verteilte anschließend Bioeinkaufsführer vom Bund Naturschutz-Kreisverband an die Teilnehmer. Nach der letzten Ausflugsetappe wartete ein leckeres Bio-Mittagessen im „Buona-Vita“ in Feldkirchen-Westerham auf die Radler. Auf dem Rückweg gönnten sich bei dem schönen Wetter noch einige eine kurze Einkehr im Bruckmühler Eiscafe.

Pressemitteilung der ÖDP Mangfalltal

Rubriklistenbild: © ÖDP Mangfalltal

Kommentare