Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spenden erbeten

Tafel-Zentrallager in Bad Aibling ist jetzt betriebsbereit – Nur die Waren fehlen noch

Eine Tafel-Mitarbeiterin bereitet eine Kiste für die Ausgaben der Lebensmittel vor. In Bad Aibling entsteht derzeit ein Zentrallager für Tafeln in Bayern.
+
Eine Tafel-Mitarbeiterin bereitet eine Kiste für die Ausgaben der Lebensmittel vor. In Bad Aibling entsteht derzeit ein Zentrallager für Tafeln in Bayern.

Peter Zilles, der Landesgeschäftsführer der Tafeln in Bayern, ist begeistert von den Räumlichkeiten in Bad Aibling, in denen ein neues Zentrallager für Tafeln im Freistaat entstehen soll. Das sagte er im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen, nachdem er sich jetzt ein Bild vor Ort gemacht hatte.

Bad Aibling – Das Lager soll in einer Halle untergebracht werden, die auf dem ehemaligen Areal der US-Kaserne im Ortsteil Mietraching steht und von den Tafeln kostenlos genutzt werden kann. „Das sieht alles ganz ordentlich aus. Da kann man auch gut Paletten manövrieren“, so Zilles.

Gedacht ist das Lager nicht nur als Anlaufstation für Firmen, die den Tafeln Großspenden zukommen lassen. Sie soll auch als Verteilzentrum für den südbayerischen Raum dienen. Gut zwei Dutzend Tafeln dürften es laut Zilles sein, die sich aus dem Lager in Bad Aibling Waren abholen und somit Teile ihres Bedarfs decken können. Das spare weite Wege und Zeit und damit auch Transportkosten, nennt der Landesgeschäftsführer die Vorteile eines solchen Zentrums.

Im Grunde ist das Lager mittlerweile betriebsbereit, gut gefüllt ist es jedoch nicht. „Wir können im Moment leider nicht viel verteilen. Die Tafeln fallen in der Wahrnehmung derzeit ein bisschen hinten runter“, sagt Zilles mit Verweis auf den Ukraine-Krieg. Lebensmittelspenden seien deshalb dringend erforderlich. Selbstverständlich unterstützten die Tafeln auch Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine.

Ein dickes Lob hat Zilles für die Helfer der Aiblinger Tafel parat, die sich auch um das Zentrallager kümmern werden. „Im Moment haben wir dort eigentlich nur Masken und Desinfektionsmittel vorrätig“, bestätigt der örtliche Tafelleiter Dr. Stefan Stöckel die Materialknappheit im Zentrallager. Einen Hoffnungsschimmer gibt es. Für die nächste Tage seien Lebensmittelspenden angekündigt.

Besser sieht die Situation laut Stöckel bei der Tafel Bad Aibling aus. „Wir haben im Moment noch erstaunlich wenig Probleme mit Warenspenden.“

Kommentare