Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

164 Termine, 80 Veranstaltungen

„Da geht einem das Herz auf“: Aiblinger feiern „ZAMMA“

Auf der neuen Kulturbühne trat die Band „Telquist“ auf.
+
Auf der neuen Kulturbühne trat die Band „Telquist“ auf.

Eine besondere Stadtrallye, die Cubaboarischen 2.0 und einen Bayerischen Familientag: Geboten wird beim ZAMMA-Festival in Bad Aibling allerhand. Über eine Stadt, die endlich wieder feiern darf.

Bad Aibling – Bunt, fröhlich, mit viel Musik - und erfolgreich ist am Samstag, 2. Juli 2022, das ZAMMA-Festival gestartet. Bevor Bezirkstagspräsident Josef Mederer und Bürgermeister Stephan Schlier das Festival offiziell eröffneten, wurden die Besucher, darunter Landrat Otto Lederer, MdL Andreas Winhart, Bezirksrat Florian Weber, Mitglieder des Stadtrats und Landkreis-Kulturreferent Christoph Maier-Gehring, mit der Zirkus-Schau des Jugendzentrums Bad Aibling eingestimmt.

Zum Bühnenauftakt zeigte Zauberkünstlerin Stefanie Cuta ein paar Tricks mit den beiden Rednern. Der Bezirkstags-Chef erklärte: „Wenn man das Programm anschaut, geht einem das Herz auf, was hier geboten wir– Hut ab“. Der Bürgermeister hob hervor: „Das Fest ist ein Aufbruch nach schwieriger Corona-Zeit“. Festival-Leiter Matthias Riedel-Rüppel wies darauf hin, dass es bei ZAMMA über 80 Veranstaltungen mit 164 Terminen gibt.

Am Vormittag startete eine Vielzahl von Aktivitäten, darunter die vom Kiwanis Club, der Staatlichen Berufsschule, dem DLRG-Ortsverband, der Fachberatung für Fischerei und der Verkehrswacht ausgearbeiteten Stadtrallye mit vier Schulteams.

Rallye für sozialen Zweck

Mit der Rauschbrille einen Parcours durchfahren musste Sarah Klasna von der Justus-von-Liebig-Schule.

Zu den Aufgaben gehörten unter anderem das Kart-Fahren mit einer Rauschbrille, Schwimmen mit einem T-Shirt und Fragen zu Bienen und Flusstieren. Es siegte die Mannschaft des Gymnasiums vor den Teams der Rupert-Egenberger-Schule, der Berufsschule und der Justus-von-Liebig-Schule Heufeld. Die von der Eder-Gruppe gestifteten Preise wurden von den Kiwanis verdoppelt, wobei der Aufstockungsbetrag an eine von den Schülern gewählte soziale Institution geht.

Großer Schwerpunkt: Musik

Im weiteren „Tagesgeschehen“ bildete die Musik einen Schwerpunkt. „Musik ist das Inklusivste, was es auf der Welt gibt“ bekräftigte Bandleader Sebastian Ludwig zu Beginn des „Rock meets World Music“ der Bamab-Band zusammen mit dem senegalesischen Sänger und Musiker Heavy Man Ibou, unter anderem mit den Titeln „Fatouyo“, „Tulsa Time“ und „You´ve got a Friend“.

Rund 800 Besucher kamen zum Konzert der „Cubaboarischen 2.0“ und ließen sich von der Latino-bayerischen Rhythmus-Mischung anstecken.

Indie-Pop gab es von den beiden Bands auf der für ZAMMA neu geschaffenen Kulturbühne zu hören. Telquist aus Regensburg spielten „Mojo“, „Light“ und „Himmelblau“ und Mola aus München lieferte „Schnee im Sommer“, „Vina bianco“ und „Wenn du springst“. Beim krönenden Tagesabschluss kamen schließlich gut 800 Gäste zum Konzert der „Cubaboarischen 2.0“. Die „Nachfolge-Formation“ der legendären Cubaboarischen hat sich unter der Leitung von Leo Meixner stärker den Latino-Rhythmen wie „La gota derocio“ und „La Trompeta te llama“ verschrieben, aber auch Bayerisches musikalisch „neu gewandet“: etwa die Spider-Murphy-Nummer „Sommer in der Stadt“ und den „Boarischen Hiasl“ als Cha-Cha-Cha. „Wir machen Musik, die Lebensfreude ausstrahlt und die wir in den letzten zwei Jahren vermisst haben“ unterstrich Meixner, der hauptamtlich Bezirksvolksmusikpfleger ist.

„Ein paar Leute mehr“

Beim Bayerischen Familientag trat auch der Nachwuchs des Trachtenvereins „d’Edelweißer“ auf.

Das Fazit von Festival-Leiter Matthias Riedel-Rüppel zum Eröffnungstakt fiel weitgehend positiv aus: „Superstark, tolles Wetter, bestens aufgelegte Politiker - es hätten aber gern ein paar Leute mehr sein können“. Kurdirektor Thomas Jahn resümierte: „Ein toller harmonischer Tag, einen schöneren Auftakt kann man sich nicht vorstellen“. Auch am Sonntag liefen viele parallele Aktionen, wie Slackline, Gesundheitspfad oder die Ikonen-Ausstellung. Einen Schwerpunkt stellte der Bayerische Familientag dar, mitgestaltet von den Trachtenvereinen „d’Oberlandler“ und „d’Edelweißer“.

Kommentare