ökumenische Andacht in Bad Aibling

Gedenkgottesdienst anlässlich des 1. Jahrestages des Zugunglücks

+

Bad Aibling - Bald ist ein Jahr vergangen. Die Wunden sind teilweise geheilt, der Schmerz sitzt bei vielen aber noch tief. Anlässlich des ersten Jahrestages des schweren Zugunglücks findet ein Gedenkgottesdienst statt.

>>>Themenseite Zug-Unglück bei Bad Aibling<<<

Am Donnerstag, 9. Februar, um 18.30 Uhr findet am Denkmal an der Rosenheimer Straße in Bad Aibling eine ökumenische Andacht anlässlich des ersten Jahrestages des Zugunglücks statt.

Ablauf

  • Musikstück
  • Begrüßung durch den ersten Bürgermeister Felix Schwaller
  • Musikstück
  • ökumenische Andacht
  • Musikstück

Aus dem Archiv:

Gedenkgottesdienst in Bad Aibling

 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb
 © jb

Das Denkmal für die Opfer des Zugunglücks von Bad Aibling

Der Münchner Künstler Franz Ferdinand Wörle steht im Park einer Galerie in Bad Aibling (Bayern) neben dem von ihm geschaffenen Mahnmal für das Zugunglück von Bad Aibling. © dpa
Der Münchner Künstler Franz Ferdinand Wörle steht im Park einer Galerie in Bad Aibling (Bayern) neben dem von ihm geschaffenen Mahnmal für das Zugunglück von Bad Aibling. © dpa
Der Münchner Künstler Franz Ferdinand Wörle steht im Park einer Galerie in Bad Aibling (Bayern) neben dem von ihm geschaffenen Mahnmal für das Zugunglück von Bad Aibling. © dpa
Der Münchner Künstler Franz Ferdinand Wörle steht im Park einer Galerie in Bad Aibling (Bayern) neben dem von ihm geschaffenen Mahnmal für das Zugunglück von Bad Aibling. © dpa
Der Münchner Künstler Franz Ferdinand Wörle steht im Park einer Galerie in Bad Aibling (Bayern) neben dem von ihm geschaffenen Mahnmal für das Zugunglück von Bad Aibling. © dpa

Kommentare