Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ein Miteinander und keine Konkurrenz“

Testen von morgens bis abends: So funktioniert‘s in Bad Aibling

Sie arbeiten unter Hochdruck und werten massenhaft Tests aus: (von links) Valentin Daic, Sophia Renelt und Stephanie Buß. Schutzanzüge, Handschuhe und Masken sind dabei ein Muss.
+
Sie arbeiten unter Hochdruck und werten massenhaft Tests aus: (von links) Valentin Daic, Sophia Renelt und Stephanie Buß. Schutzanzüge, Handschuhe und Masken sind dabei ein Muss.

Jeden Tag nehmen Hunderte in Bad Aibling das Test-Angebot in Anspruch. Für viele gehört das Testen schon um Alltag, doch wie ist es für die Menschen, die dort arbeiten, und täglich mit dem Virus zu tun haben?

Bad Aibling – „Es läuft gut, teilweise kommen sogar 300 Personen am Tag“, sagt Elisabeth Geßner, Vorsitzende der DLRG Bad Aibling. Durchschnittlich testen sie 180 Menschen täglich. Der Ortsverband hat seine Teststation auf dem Parkplatz der Therme aufgebaut. So hohe Zahlen wie jetzt habe es jedoch nicht immer gegeben. Im November hätten sich nur rund 50 Personen am Tag testen lassen. Die Nachfrage ist also maßgeblich gestiegen. „Das ist aber immer ein Auf und Nieder.“

Trend bestimmt Mitarbeiterzahl

Geßner vermutet, dass die schwankenden Testzahlen stark von den aktuellen Corona-Regeln abhängen. Es komme darauf an, ob die Menschen einen Test für die Arbeit, einen Thermen- oder Kinobesuch und andere Freizeitaktivitäten bräuchten. Momentan nutzten deshalb viele Aiblinger das Angebot. Es kämen aber auch Geimpfte und Geboosterte, die sichergehen wollen, dass sie das Virus nicht haben.

Beim Vorbereiten des Testmaterials: Elisabeth Geßner, Vorsitzende des DLRG Bad Aibling.

Je nachdem, wie viele Personen sich für einen Tag angemeldet haben, ergebe sich ein Trend und das Team wisse, wie viel ungefähr los sein wird. Haben sich viele Menschen registriert, helfen fünf oder sechs Mitarbeiter, ansonsten kommen nur zwei. Eine Person testet, die andere dokumentiert und übernimmt die Laborarbeit. Nach rund 20 Minuten bekommt die Testperson das Ergebnis dann per Mail.

Die meisten Personen seien sehr freundlich, hilfsbereit und dankbar für das Angebot. „Mich ärgert es aber, wenn sich die Leute anmelden und dann nicht kommen“, sagt Geßner. Das komme zwar nicht dauernd vor, sei jedoch schade, weil jemand, der gerne einen Termin bekommen hätte, dann möglicherweise keinen mehr erhält. Deshalb bittet die Vorsitzende darum, die Termine zu stornieren, wenn sie jemand nicht wahrnehmen könne. Die Bürger könnten aber auch spontan vorbeikommen, ohne Termin. Das täten rund die Hälfte der Testpersonen.

Damit es in Bad Aibling ein umfassendes Angebot gibt, haben sich die DLRG, das BRK Bad Aibling und die Linden-Apotheke abgesprochen und ihre Öffnungszeiten aufeinander abgestimmt (siehe Kasten). „Das ist ein Miteinander und keine Konkurrenz“, sagt Geßner. Das bestätigt Ulrike Bayer, Apothekerin und Inhaberin der Linden-Apotheke: „Jetzt haben wir eine tolle Testmöglichkeit von 7.30 bis 20.30 Uhr.“

Prozedere schneller mit vorheriger Anmeldung

Seit 10. Dezember können sich Bürger in der Apotheke testen lassen. Um die 100 nutzen das Angebot am Tag. Besonders um Weihnachten und Silvester sei viel los gewesen. „Wir wollten unbedingt vor den Feiertagen anfangen, damit sich die Aiblinger noch testen können“, so Bayer. Viele Familien seien gekommen, um „guten Gewissens“ zusammen zu feiern. Auch viele Geimpfte kämen jederzeit.

Die Drive-In-Station des DLRG auf dem Thermenparkplatz ist beliebt bei Autofahrern. Sie stehen Schlange.

Wenn sie sich vorher auf der Website anmelden, geht das Prozedere schneller für Bayer und ihre Mitarbeiter. Terminversäumnisse gebe es kaum. Bürger könnten aber auch spontan und ohne lange Wartezeit vorbeikommen. Die Kapazität sei ohnehin noch nicht ganz ausgelastet. „Auf 150 Tests können wir mit der Mannschaft ohne Probleme hochgehen“, sagt die Inhaberin. Die Mitarbeiter wechseln sich beim Testen der Besucher ab.

An der Station des BRK am Bahnhof sind meist drei Mitarbeiter vor Ort, an den Feiertagen waren es nur zwei. Vor dem Jahreswechsel haben sie rund 200 Schnelltests und 30 PCR-Tests durchgeführt. „An den Feiertagen selbst war nicht so viel los“, weiß Pressesprecherin Susanne Haidacher. Das könne aber auch an den Zeiten liegen. Statt wie üblich sieben Stunden war das Zentrum nur für vier Stunden geöffnet.

Die Anzahl der Schnelltests sei im Dezember gestiegen, das Team vermutet wegen der 3G-Regel am Arbeitsplatz. Seit Ferienbeginn sei die Anzahl der PCR-Tests höher. Haidacher glaubt, dass Tagesausflügler sie für den Grenzübertritt nach Österreich brauchen.

Bitte um Geduld und Freundlichkeit

Die PCR-Tests werden nur von 11 bis 15 Uhr angeboten, die Schnelltests auch von 16 bis 19 Uhr. „Viele verstehen nicht, dass es für die Tests jeweils andere Öffnungszeiten gibt“, so Haidacher. Das habe mit dem Labor zu tun, nach 15 Uhr nehme es die PCR-Proben nicht an. Ab und zu sorge das für Unmut bei den Besuchern. Auch die Wartezeit verärgere manche Bürger. Viele registrieren sich nicht über den QR-Code, wenn sie in der Schlange stehen. Dazu rät Haidacher aber. Dann sei die Wartezeit für alle kürzer. Dennoch bittet sie um Geduld und Freundlichkeit gegenüber den BRK-Mitarbeitern.

„Seit wieder mehr Teststationen im Mangfalltal offen haben, ist die Situation bei uns etwas entspannter.“, sagt Mathias Schmid, Inhaber der Sebastian Apotheke. 70 Personen lassen sich dort in der Woche testen. In den Ferien seien es noch weniger gewesen.

Öffnungszeiten der Zentren

Die DLRG, das BRK Bad Aibling und die Linden-Apotheke haben ihre Öffnungszeiten aufeinander abgestimmt, um Lücken zu füllen und den Bürgern zu jeder Zeit ein Angebot zu machen. In der Apotheke an der Lindenstraße 4 in Bad Aibling kann man sich von Montag bis Freitag von 7.30 bis 11.30 Uhr und 15 bis 17 Uhr sowie Sonntag von 15 bis 17 Uhr testen. Das Rote Kreuz bietet am Bahnhof täglich Schnelltests ohne Termin von 11 bis 15 Uhr und 16 bis 19 Uhr. Kostenpflichtige und kostenlose PCR-Tests gibt es auch, allerdings nur von 11 bis 15 Uhr. Die Drive-In-Station des DLRG auf dem Parkplatz der Aiblinger Therme hat Montag bis Freitag von 17 bis 20.30 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen von 8.30 bis 12 Uhr sowie 18 bis 20 Uhr geöffnet. Auch in der Sebastian Apotheke an der Kirchzeile 6 können sich Bürger während der Öffnungszeiten testen lassen. Auf der Website der Apotheke können sie die Termine einsehen und buchen.

Kommentare