KEINE ENTBINDUNGEN MEHR IN DER AIBLINGER ROMED KLINIK

Schließung der Geburtsstation: Abgeordnete kommen nach Aibling

  • schließen

Bad Aibling - Pro Jahr erblickten rund 600 Babys in der Aiblinger RoMed-Klinik das Licht der Welt. Doch damit ist seit 15. August Schluss: Dann werden dort keine Babys mehr entbunden. 

Die Wellen um die Schließug der Geburtenstation im Bad Aiblinger RoMed-Klinikung schlugen hoch. Einige Landagsabgeordnete der Grünen stellten bereits einen Dringlichkeitsantrag an die Staatsregierung und fordern diese auf, konkrete Pläne zur Sicherung der Geburtshilfe durch Hebammen in Bayern vorzulegen.

Auch viele Politiker aus der Region äußerten sich dazu und es gibt bereits eine Online-Petition gegen die Schließung.

Grünen Abgeordnete kommen nach Bad Aibling

Auf Grund der aktuellen Lage werden am Montagnachmittag die Landtagsabgeordneten Gisela Sengl und Kerstin Celina von Bündnis 90 /die Grünen auf Ärzte und Hebammen der Geburtenstation in Bad Aibling treffen, um über die Möglichkeiten zur Sicherung der Geburtshilfe in der Region zu sprechen.

Die Sozialpolitische Sprecherin Kerstin Celina: "Wir müssen unseren Hebammen eine gute berufliche Perspektive bieten, dafür braucht es eine angemessene Bezahlung und gute Rahmenbedingungen. Sie und auch die schwangeren Frauen in der Region brauchen Sicherheit, dass sie nicht im Stich gelassen werden."

Quelle: mangfall24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Waltraud Grub

Zurück zur Übersicht: Bad Aibling

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT