Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim DLRG-Ortsverein Bad Aibling

„Habe schon viel gelernt“: So geht es Anna (18) aus Bruckmühl bei ihrem Bundesfreiwilligendienst

„Mein Bufdi-Dienst macht mir sehr viel Spaß und ich habe schon viel gelernt“, sagt Anna Seibeck (18), die seit September beim DLRG-Ortsverein Bad Aibling mitarbeitet.
+
„Mein Bufdi-Dienst macht mir sehr viel Spaß und ich habe schon viel gelernt“, sagt Anna Seibeck (18), die seit September beim DLRG-Ortsverein Bad Aibling mitarbeitet.

„Es macht mir sehr viel Spaß“, sagt Anna Seibeck aus Bruckmühl über ihren Bundesfreiwilligendienst bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in Bad Aibling. Die 18-Jährige hat beim Ortsverband viele verschiedene Aufgaben und Tätigkeiten.

Bad Aibling – Der Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) ist ein Angebot für Frauen und Männer jeden Alters, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren – im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich oder im Bereich des Sports, der Integration sowie im Zivil- und Katastrophenschutz. Einen solchen Einsatz als „Bufdi“ absolviert derzeit Anna Seibeck bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) im Ortsverband Bad Aibling.

Seit September beim Ortsverband

Die Bruckmühlerin arbeitet seit dem 1. September 2021 bei der Aiblinger Rettungsorganisation, die rund 500 Mitglieder hat. Für ihre Vollzeitstelle mit 40 Wochenstunden erhält sie ein monatliches Taschengeld in Höhe von 426 Euro. Die 18-Jährige hat 2021 am Bruckmühler Gymnasium ihr Abitur gemacht und will nach Ablauf ihrer zwölfmonatigen freiwilligen DLRG-Dienstzeit ein Lehramtsstudium aufnehmen.

„Schon als Kind bin ich gerne geschwommen. Über Freunde bin ich dann 2019 zur Aiblinger DLRG gekommen“, berichtet sie dem Mangfall-Bote. Im Rahmen ihre Bufdi-Einsatzes ist sie in vielen Bereichen aktiv. So leitet sie Schwimmkurse für Fünf- bis Siebenjährige, die zweimal pro Woche jeweils eine Stunde stattfinden und sich über rund fünf Wochen erstrecken.

Seepferdchen für die Kleinsten

Für die erfolgreiche Teilnahme bekommen die Schwimmanfänger das Seepferdchen. Nach diesem ersten „Leistungsnachweis“ erhalten die Kinder in den höheren Altersstufen ein wöchentliches Schwimmtraining, das über das ganze Jahr geht. „Die beiden Kurse finden im Hallenbad der IHK in Westerham statt“, berichtet die Schwimmtrainerin.

Schulungen gibt sie außerdem in Kindergärten und Schulen, wo sie die Kinder in Theorie und Praxis mit den Regeln und Gefahren beim Schlittschuhlaufen im Winter und beim Schwimmen im Sommer bekanntmacht wie vor Kurzem an der Holnstainer-Grundschule in Bruckmüh.

Eisrettung und Vermisstensuche

Zu ihren weiteren Aufgabengebieten zählt ihr Dienst bei der Schnelleinsatzgruppe (SEG), beispielsweise bei Eisrettungen oder der Vermisstensuche im Bereich von Gewässern. Abgerundet wird ihre breite Aktivitäten-Palette mit der Mitarbeit in der DLRG-Corona-Teststation an der Aiblinger Therme. Dort ist sie mit der Dokumentation beschäftigt und kümmert sich um die weitere Ausführung der Tests.

„Mein Bufdi-Dienst macht mir sehr viel Spaß und ich habe schon viel gelernt“, zieht Anna Seibeck eine Zwischenbilanz. Obwohl sie DLRG-Aktive den Ortsverband gut kennt, ist es dennoch eine neue Erfahrung für sie: „Es ist schon etwas ganz anderes, wenn man 40 Stunden pro Woche beim Verein beschäftigt ist anstatt nur drei Stunden ehrenamtlich.“

Einbindung in ein „tolles Team“

Viel Freude bereitet Anna Seibeck die Einbindung in das „tolle DLRG-Team“. „Eine solche Bufdi-Tätigkeit kann ich jedem jungen Menschen empfehlen, man lernt dabei viele praktische Dinge“, sagt sie und führt weiter aus: „Besonders wichtig ist mir die Tätigkeit in den Kindergärten und Schulen und auch das Retten von Menschenleben, auch durch Prävention.“ Wenn Anna Seibeck einmal in ihren Beruf als Lehrerin starten wird, werden ihr sicher ihre Erfahrungen als Bufdi zu Gute kommen.

Sehr positiv äußert sich ihre Chefin Elisabeth Geßner, Vorsitzende des Ortsverbandes: „Für den Ortsverband ist Anna ein großer Gewinn. Als aktives Mitglied kennt sie sich schon mit der Struktur der DLRG aus und kann in fast jedem Bereich eingesetzt werden. Ich bin als Vorsitzende froh, dass wir wieder jemand von unseren Mitgliedern für dieses soziale Jahr gewinnen konnten.“

Kommentare