Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Werde mich nicht von meiner politischen Meinung abbringen lassen“

Streit wegen Corona-Test: Staatsschutz ermittelt gegen AfD-Politiker Andreas Winhart

Andreas Winhart, MdL AfD
+
Der AfD-Landtagsabgeordnete Andreas Winhart hat wegen eines Streist über eine Corona-Testung nun eine Anzeige am Hals.

Bad Aibling - Der AfD-Landtagsabgeordnete Andreas Winhart aus Bad Aibling soll am 25. Oktober wegen eines Corona-Tests mit einer Ärztin aneinandergeraten sein. Die Polizei musste anrücken. Jetzt ermittelt der Staatsschutz gegen den 37-Jährigen.

„Der Anzeige der Ärztin, deren Name mir bis heute unbekannt ist, sehe ich grundsätzlich gelassen entgegen. Ich habe selbst erst heute Morgen aus der Zeitung erfahren und da ich folglich den Inhalt nicht kenne, kann ich dazu keine weiteren Angaben machen“, äußert sich AfD-Landtagsabgeordneter Andreas Winhart gegenüber mangfall24.de zu den aktuellen Vorwürfen gegen ihn.

Anzeige gegen AfD-Landtagsabgeordneten Andreas Winhart wegen eines Corona-Tests

Winhart soll wegen eines Hausbesuchs des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes im nahen persönlichen Umfeld des Abgeordneten mit einer Ärztin aneinandergeraten sein. Die Ärztin habe hier einen Corona-Test für dringend angebracht gehalten. Winhart, der selbst nicht der Patient war, soll das untersagt haben. Laut einem internen Schriftverkehr, der nach Informationen der OVB Heimatzeitungen im Gesundheitsministerium kursiert, soll der 37-Jährige das medizinische Personal beleidigt und von „DNA-Raub“ gesprochen haben. Das Ende des Liedes: Ärztin und Rettungssanitäter riefen die Polizei, zogen sich bis zur Ankunft der Beamten ins Dienstauto zurück und berichten noch, dass der Politiker gegen die Scheibe der Beifahrertüre geschlagen habe. Worte wie: „Bin ich hier der einzige, der noch klar denken kann?“ Und: „Die klauen nur dein Gen-Material“ sollen laut OVB gefallen sein. Die Ärztin habe nun Anzeige erstattet.

Jetzt ermitteln die Behörden in dem Fall. Dem Fachkommissariat Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim liege mittlerweile eine Anzeige vor, bestätigte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gegenüber mangfall24.de. „Dass hier der Staatsschutz ermittelt ist eine routinemäßige Sache und nichts Außergewöhnliches“, so der Sprecher. Es liege auch daran, dass Winhart Träger eines politischen Amtes sei.

„Werde mich nicht von meiner politischen Meinung abbringen lassen“

„Der Satz, ‚Die klauen nur dein Gen-Material.‘ ist in dieser Form nicht gefallen“, so Winhart gegenüber mangfall24.de. „Grundsätzlich werde ich mich aber auch mit der Anzeige und der damit versuchten Kampagne gegen mich nicht von meiner politischen Meinung hinsichtlich der anlasslosen Jedermann-Corona-Tests und meiner Kritik am Sonntags-Test-Angebot der KVB abbringen lassen, da genau diese Angebote zu Lasten von Patienten mit dringenden Beschwerden gehen bzw. Laborressourcen für Risikopatienten und wirklich dringende Fälle beanspruchen. Wer nach Infektionsschutzverordnung oder nach Anweisung durch das Gesundheitsamt einen Test machen muss, hat hierzu in den zahlreichen Teststationen zu den üblichen Öffnungszeiten die Gelegenheit dazu. Ein „Home-Service“ am Sonntag ist nach meiner Meinung überflüssig“, so der Abgeordnete.

Die Anzeige wird der Staatsanwaltschaft in Rosenheim vorgelegt. Diese prüft die Anzeige und entscheidet gegebenenfalls auch, ob die Aufhebung der Immunität eines Mandatsträgers wie des Landtagsabgeordneten Andreas Winhart beantragt werden soll.

jb

Kommentare