Tourismusbericht 2014 im Stadtrat vorgestellt

Tourismus im Mangfalltal mit Aufwind

  • schließen

Bad Aibling - Ein sattes Plus von über zehn Prozent verzeichnet Thomas Jahn bei den Übernachtungen und Gästen in der Kurstadt im vergangenen Jahr. Wie die Stadt den Trend ausbauen will:

Knapp 4.000 kurbeitragspflichtige Gäste verzeichnete die AIB-KUR GmbH im vergangenen Jahr mehr als im Vorjahr. Besonders beim freien Tourismus viel die Steigerung mit über 11 Prozent deutlich aus. Bei den Klinik-Gästen konnte der Kurort im Mangfalltal hingegen nur einen leichten Anstieg um 3,6 Prozent verzeichnen.

Bei den Übernachtungen zeichnet sich ein ähnliches Bild: Satte 12.000 zusätzliche Menschen hatten im Jahr 2014 in Bad Aibling übernachtet und dabei einen Kurbeitrag abgeführt. Bei den Kliniken waren es hier nochmal knapp 3.500 Nächte zusätzlich. Insgesamt verbrachten somit 2014 rund 276.000 Gäste ihre Zeit in den Unterkünften im Stadtgebiet und brachten Geld in die Stadtkasse. Die Auslastung der Betten bewegte sich im vergangenen Jahr mit 61 Prozent deutlich über dem bayernweiten Durchschnitt.

Rekordergebnis dank treuer Gäste

Deutlich zufrieden zeigte sich daher der Geschäftsführer der AIB-KUR GmbH, Thomas Jahn, bei der Präsentation der Zahlen im Stadtrat. Nach einem Rückgang im Jahr 2013 habe man die Verluste nicht nur wettmachen können, sondern ein neues Rekordergebnis bei den Gästeankünften verzeichnen können, so Jahn. Besonders die hohe Stammkundenquote macht der Geschäftsführer für diesen Erfolg verantwortlich.

Auch in der Altersstruktur der Besucher sei ein klarer Trend erkennbar: "Wir haben ein jüngeres Klientel als vergleichbare Kur-Städte", so Jahn. 15 Prozent aller Gäste waren im vergangenen Jahr zwischen 30 und 40 Jahre alt, 29 Prozent zwischen 40 und 50. Den größten Anteil bilden aber nach wie vor die 50 bis 60 Jährigen mit 35 Prozent. Fast die Hälfte aller Gäste gibt dabei an "etwas für die Gesundheit tun" zu wollen und deshalb Bad Aibling als Ziel gewählt zu haben.

Weg vom Gastgeberverzeichnis und Imagebroschüren, hin zum Stadtmagazin und Internetpräsenz

Um auch künftig mit den anderen Bewerbern und dem veränderten Buchungsverhalten der Kunden Schritt halten zu können, hat Thomas Jahn die Strategie des Unternehmens verändert: "41 Prozent aller Gäste werden im Internet auf uns aufmerksam", so der Geschäftsführer. Statt dem altgedienten Gastgeberverzeichnis fließe nun mehr Aufwand in den Internet-Auftritt der Stadt. Mit unterschiedlichen Kampagnen, unter anderem auf YouTube oder in der BILD-Zeitung, soll die Außendarstellung zeitgemäß vorangetrieben werden.

Die Teilnahme an zielgruppenorientierten Messen und Promotion-Aktionen, sowie ein entsprechender Auftritt in den Magazinen und Zeitungen vor allem im nördlichen Bayern, Baden-Württemberg und Süd-Hessen, runden das Auftreten der Kurstadt ab, so Thomas Jahn.

Ausblick 2015 - Was in der Stadt geboten ist

Auch 2015 plant die AIB-Kur GmbH wieder zahlreiche Veranstaltungen rund um und auch abseits des Kernthemas "Gesundheit" für die Gäste der Mangfall-Stadt. Mit dabei die "Erlebnistage Garten und Gesundheit" am 9. und 10. Mai, die 8. Bad Aiblinger Oldie Night am 20. Juni, die zahlreichen Konzerte im Rahmen der Reihe "Umsonst & Draußen" von Mai bis September, das 15. Internationale Gitarrenfestival "Saitensprünge" und noch viele weitere Veranstaltungen in allen Bereichen der Stadt.

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Bad Aibling

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT