Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schäden nach Gewitter am Montag in Region

Das Grün im Garten zerschrotet, der Feldweg unterspült - und die Sorge vorm nächsten Unwetter

Unterspülter Feldweg und Hagelkörner in einem Garten im Bad Aiblinger Ortsteil Berbling.
+
Unterspülter Feldweg und Hagelkörner in einem Garten im Bad Aiblinger Ortsteil Berbling.

Vor Ort in Bad Aibling und Bruckmühl, konkret deren Ortsteilen Berbling und Götting, wird das Ausmaß der Schäden durch das Unwetter am Montagabend klar.

Bad Aibling/Bruckmühl - „Das Wasser kam als eine einzige Sturzflut den Hang herunter, hat sich den Weg entlang der Straße gebahnt. Die sah zeitweise wie ein reißender Fluss aus. An einer geeigneten Stelle hat sich mitten durch die Wiese an meinem Grundstück daneben auch noch ein regelrechtes Bachbett gebildet, durch das die Wassermassen nur so brausten“, so eine Anwohnerin im Bad Aiblinger Ortsteil Berbling gegenüber mangfall24.de. Keller liefen voll, Gärten wurden verwüstet. Trotz strahlendem Sonnenschein findet man in manchen etwas schattigeren Ecken immer noch Hagelkörner. „Das war Montagabend hier eine einzige weiße Fläche!“ Wie durch einen Beschuss mit Schrotmunition wurden überall vorher prächtige Gärten zu einem grünen Gehäcksel verarbeitet. „Ich habe hier Bienenstöcke, die werde ich nun füttern müssen. Alle Blütenpflanzen, die sie davor angeflogen haben sind hinüber!“

Heftige Unwetterfront wütet am Montagabend über dem Landkreis Rosenheim: Eindrücke aus Bad Aibling und Bruckmühl

Am Montagabend bekam die Region eine heftige Unwetterfront ab. Bis zu 50 Liter Regen pro Quadratmeter fielen dabei. Hinzu kam örtlich Hagel und stürmischer Wind. Eine Unwetterfront war, nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes, in nördlicher Richtung über ganz Schwaben in Richtung Oberbayern und Franken gezogen. Im Landkreis Rosenheim wurde in der Folge Unwetteralarm ausgelöst worden, wie das Landratsamt Rosenheim mitteilte. Dort wurde ein Krisenstab mit Vertretern des Katastrophenschutzes, der Feuerwehr, des THW, des Rettungsdienstes und der Berg- und Wasserwachteingerichtet. Rund 400 Einsätze wurden in Stadt und Landkreis gezählt, bei denen mehr als 1000 Kräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Rettungsdienst sowie Berg- und Wasserwacht im Einsatz waren.

Zerschrotetes Grün in einem Hochbeet im Bad Aiblinger Ortsteil Berbling.

Die Schadensbilanz für die Anwohner in Berbling ist heftig: Neben geschrottetem Grün in Gärten und Hochbeeten wurden Straßen und Wege unterspült, die Reparaturen dürften sich eine Weile ziehen. Besonders unangenehm: Der Leitungsdruck ist abgefallen. „Die Abwasser-Beseitigung in den Ortsteilen Berbling und Willing funktioniert durch eine Vakuumanlage, man kennt das vielleicht aus dem Flugzeug“, berichtet ein Mitarbeiter des städtischen Bauamts. „Aus noch ungeklärter Ursache hat es da gestern Abend einen Defekt gegeben, die Untersuchungen dazu laufen noch. Voraussichtlich im Laufe des Nachmittags werden wir mehr wissen.“ Für die Arbeit der zuständigen Stellen gibt es in Berbling nur Lob: „Die waren Ruckzuck vor Ort und haben sich das angesehen!“, so eine Anwohnerin.

Unwetter hinterlässt Spuren in Götting - Anwohner in Berbling mit Reinigung der Abflüsse vollauf beschäftigt

Ebenfalls schwer getroffen wurde der Ortsteil Götting in der benachbarten Gemeinde Bruckmühl (Plus-Artikel ovb-online.de). Dort waren mit 250 Frauen und Männern knapp ein Viertel des gesamten Aufgebots an Einsatzkräften im Landkreis im Einsatz. Unter anderem drang dort Wasser in eine Biogasanlage ein (Plus-Artikel ovb-online.de). „Neben dem Oberflächenwasser, das vom Irschenberg herunterfließt, drückte auch der Goldbach Wasser ins Wohngebiet“, der Göttinger Feuerwehrkommandant Bernhard Geier am Dienstagvormittag. „Momentan fahren wir gerade die Wohnungen unserer Kameraden ab um sicher zu stellen das dort während sie ausgerückt waren nichts passiert war.“

Der Göttinger Feuerwehrkommandant Bernhard Geier.

Auch in Götting hat das Unwetter Spuren hinterlassen auch wenn dort die Aufräumarbeiten schon weit vorangeschritten sind. Vor allem die Irschenberger Straße ist teils verdreckt, Reinigungsfahrzeuge aus Bruckmühl und der Nachbargemeinde sind hier im Einsatz. Einige Wiesen am Irschenberg sind von der Flut platt gedrückt worden, stehen teils noch unter Wasser. Entlang des Goldbachs unterdessen erinnern am Dienstagvormittag überwiegend nur noch Sandsackbarrieren, die teils schon wieder abgebaut werden an das Geschehen am Vorabend.

Eine durch das Unwetter verwüstete Wiese im Bruckmühler Ortsteil Götting.

„Wir sind hier jetzt erstmal damit beschäftigt, sämtliche Abflüsse von Verstopfungen durch Laub und Geäst zu befreien. Denn sonst schaut es hier wenn es hier, wie vorhergesagt wird, heute Abend schon wieder gewittert kritisch aus“, berichtet wiederum die Berblinger Anwohnerin Die Sorge ist nicht unberechtigt: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet laut einem Bericht der Deutschen Presseagentur (dpa) in der Nacht zum Mittwoch vermehrt Schauer und Gewitter - mancherorts mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Überschwemmungen und extreme Sturzfluten sind nach Angaben des bayerischen Hochwasserdienstes nicht ausgeschlossen. Vor allem in den Alpen, dem südlichen Alpenvorland und im Bayerwald könnten demnach stellenweise bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb kurzer Zeit runterkommen.

Kommentare