Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

131 Absolventen erhielten ihr Zeugnis

„Die Zukunft unserer Gesellschaft prägen“: Absolventen der Aiblinger Realschule verabschiedet

Bei der Zeugnisverleihung: Kevin Caggiano (zweiter von rechts) erhielt sein Abschlusszeugnis aus der Hand des Schulleiters Matthias Wabner mit Unterstützung seiner Stellvertreter (von links) Barbara Zellner und Stephan Kausler. Ganz rechts im Bild: Klassenleiter Michael Schmidt. Baumann
+
Bei der Zeugnisverleihung: Kevin Caggiano (zweiter von rechts) erhielt sein Abschlusszeugnis aus der Hand des Schulleiters Matthias Wabner mit Unterstützung seiner Stellvertreter (von links) Barbara Zellner und Stephan Kausler. Ganz rechts im Bild: Klassenleiter Michael Schmidt. Baumann

Insgesamt 131 Absolventen der Wilhelm Leibl-Realschule erhielten das Realabschlusszeugnis. „Der Abschluss zählt zu den begehrtesten Bildungsabschlüssen in Deutschland“, sagte Schulleiter Matthias Wabner und präsentierte eine beeindruckende Notenbilanz.

Bad Aibling – Insgesamt 131 Absolventen der Wilhelm Leibl-Realschule wurden – coronabedingt in zwei „Durchgängen“ – im Brunnenhof des Kurhauses verabschiedet und erhielten das Realabschlusszeugnis. „Der Abschluss zählt zu den begehrtesten Bildungsabschlüssen in Deutschland“, sagte Schulleiter Matthias Wabner. Er hieß neben den Schülern, ihren Angehörigen und dem Lehrerkollegium zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kirche sowie die früheren Schulleiter Gisela Hennen und Robert Kotouc willkommen.

„Sie haben Großartiges geleistet“

Der stellvertretende. Landrat Josef Huber lobte die Schulabgänger: „Sie haben Großartiges geleistet, besonders in den vergangenen Jahren, denn Sie hatten neben dem schon anstrengenden Schulalltag auch die Auswirkungen der Pandemie zu meistern. Für diese Leistung haben Sie meinen Respekt.“ Er wünschte den Absolventen alles Gute und appellierte an sie: „Behalten Sie Ihre Pläne im Auge, aber bedenken Sie: Der Weg ist das Ziel. Euch steht die Welt offen.“ Die Glückwünsche des Elternbeirates überbrachte Nicola Gaßl, die die familiäre Atmosphäre an der Schule hervorhob.

Realschul-Direktor Matthias Wabner konnte eine stolze Notenbilanz präsentieren.

„Statt einer großen Schultüte wie am ersten Schultag halten wir nun unser Abschlusszeugnis in der Hand“, erklärte Schülersprecherin Anna Straub. Die erste große Entscheidung nach der Grundschule sei die Wahl gewesen, auf welche weiterführende Schule man gehen sollte. „Wenn ich mir die hier versammelten Abschlussschüler und Lehrer so anschaue, war die Wilhelm-Leibl-Realschule doch die beste Wahl“, stellte sie fest. Abschließend bedankte sie sich bei den Lehrkräften „für diese schöne Zeit und für die Weisheiten des Lebens, welche sie uns gelehrt haben“.

80 Prozent des Jahrgangs mit einer eins oder zwei vor dem Komma

Ihr Dank galt ferner der Schulleitung und dem Schulhauspersonal. „Ihr seid ein ganz besonderer Jahrgang! Das beweisen die vielen hervorragenden Ergebnisse, die ihr im Rahmen der Abschlussprüfungen erzielt habt“, betonte Realschuldirektor Matthias Wabner. Er erwähnte mit Stolz, dass mehr als 80 Prozent des Jahrgangs mit einer eins oder zwei vor dem Komma abgeschnitten haben. Aufregende Zeiten – auch wegen der Pandemie – hätten den Schulalltag nachhaltig geprägt und auch grundlegend verändert.

Schülersprecherin Anna Straub blickt auf die Schulzeit zurück.

„Das einmal zu Beginn der Berufsphase erworbene Wissen und eure kreativen Fähigkeiten werdet ihr fortlaufend erweitern müssen“, rief er den Absolventen zu und ergänzte: „Ihr werdet dadurch die Zukunft unserer Gesellschaft entscheidend prägen und verändern.“

38 Schüler mit eins vor dem Komma

Aus der Hand der Elternbeiratsmitglieder Nicola Gaßl und Sandra Glora erhielten die „Entlass-Schüler“ einen Stift als Präsent. Anzumerken ist, dass 38 Schüler mit einer eins vor dem Komma abschnitten, davon 14 mit 1,50 oder besser. Es sind (Notendurchschnitt in Klammern): Schlarb Lukas, Spors Nicolas (beide 1,08), Caggiano Kevin, Forstmair Maria (beide 1,17), Embacher Michael (1,18), Mally Lena, Schönauer Felicitas (beide 1,25), Messerer Marinus, Sewald Johanna (beide 1,27), Huber Franziska (1,33), Mangels Matthias, Miric Valerian (beide 1,36), Reischl Simone (1,45), Manhart Elisabeth (1,50).

Viel Beifall gab es auch für die ansprechende musikalische Umrahmung der heiteren Feier. Sie wurde vokal gestaltet von Julia Sommer und Franziska Martin und instrumental von Magdalena Horche, Johannes Kern, Steffen Lang, Peter Rutz, Verena Schreiner, Barbara Zellner und Maria Zenner. Für den vielbeklatschten alpenländischen Auftakt sorgte die schneidige schulinterne Plattlergruppe.

Kommentare