Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Einsätze für Bad Feilnbacher Bergwacht

Frau (67) stürzt 20 Meter tief bis zum Bachbett des Jenbachs

+
Zwei Mal musste die Bergwacht Bad Feilnbach ins Jenbachtal ausrücken.

Bad Feilnbach - Kurz hintereinander musste die Bergwacht Bad Feilnbach am Pfingstmontag zu zwei Einsätzen ins Jenbachtal ausrücken.

Die Meldung im Wortlaut:

Gegen 11 Uhr war ein 60-Jähriger aus Kolbermoor an einem Steilstück des Leiblweges ausgerutscht und hatte sich einen Bruch am Fuß zugezogen. In dem dichten Waldstück war eine schonende Bergung mit einem Hubschrauber nicht möglich. Der Mann musste durch die Einsatzkräfte, unterstützt von Notarzt und Bergwachtarzt, mit einer Gebirgstrage zur Straße gebracht werden. Dort wurde er dem Landrettungsdienst übergeben wurde. 

Um 13 Uhr ereignete sich ein weiterer Unfall. Eine 67-Jährige aus Münster war am Jenbachsteig auf einen Stein am Wegrand gestiegen, der sich löste.

Sie stürzte daraufhin im steilen Waldgelände über 20 Meter bis zum Bachbett des Jenbachs ab. Dabei erlitt sie eine Fraktur der Schulter. Ihre Begleiterin verständigte die Bergwacht. Ein zufällig vorbeikommender Arzt konnte die Erstversorgung übernehmen. 

Der Abtransport von der Unfallstelle, die am Jenbach oberhalb des so genannten Brechrieses lag, musste wegen des unzugänglichen Geländes mit dem ADAC Hubschrauber Christoph 1 erfolgen, der die Patientin auch gleich ins Krankenhaus flog.

Pressemeldung Bergwacht Bad Feilnbach

Kommentare