Regierung erteilte bereits Genehmigung

Im Sinne der Bad Feilnbacher: Kein Ausbau der Rastanlagen an der A8?

  • schließen

Bad Feilnbach - Die Gemeinde beschäftigte sich in ihrer jüngsten Sitzung am 15. Oktober mit dem Ausbau der Rastanlagen an der A8 - und möchte nun entgegen der Genehmigung einen Stopp erwirken. 

Die Regierung von Oberbayern hat am 15. Oktober 2018 grünes Licht für den Ausbau der unbewirtschafteten Rastanlagen (PWC-Anlagen) "Eulenauer Filz" und "Im Moos" für die Bundesautobahn A8 München – Rosenheim gegeben. 

Durch den Umbau der Rastanlagen soll das Stellplatzangebot für Lastwagen und Busse erhöht sowie ein Großteil der Auto- und Busstellplätze dann nachts von Lkw's genutzt werden.

Nachteile überwiegen für Bad Feilnbach

Nun aber möchte die Gemeinde Bad Feilnbach zurückrudern, was den Ausbau anbelangt. Wie Gemeindegeschäftsleiter Andreas Lukas erklärt, habe man sich in der Sitzung des Rats am 15. November mehrheitlich dafür ausgesprochen, den Ausbau der Rastanlagen zu verhindern

Der Grund: Viele Bürger seien mit Einwenden an die Gemeinde und auch die Regierung herangetreten. Sie fürchten langfristig eine Zunahme von Lärm und Verkehr durch größere Parkplätze. "Wir sehen insbesondere für Dettendorf erhebliche Nachteile, wenn der Ausbau realisiert würde", unterstreicht Lukas das Anliegen der Gemeinde. 

Nach Rücksprache der Verwaltung mit einem Rechtsanwalt sei die Frist, um ein Veto gegen die Genehmigung einzulegen laut Lukas noch gewahrt. Die Gemeinde Bad Feilnbach schließe damit nicht aus, möglicherweise noch Klage einzureichen. Die Unterlagen zu dem Verfahren sind auf der Internetseite der Regierung von Oberbayern einsehbar. 

mb

Quelle: mangfall24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bad Feilnbach

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT