Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Edelbrand-Sommelier und Ideengeber für den größten Apfelmarkt Bayerns

Bad Feilnbach trauert um Visionär Christian „Dschässe“ Eder

Christian Eder starb am Freitag, 14. Januar, im Alter von 64 Jahren.
+
Christian Eder starb am Freitag, 14. Januar, im Alter von 64 Jahren.

Die Gemeinde Bad Feilnbach trauert um Christian Eder. Der Edelbrand-Sommelier und Ideengeber für den größten Apfelmarkt Bayerns und für die Aktion „Bad Feilnbach brennt“ ist am Freitag, 14. Januar, im Alter von 64 Jahren verstorben.

Bad Feilnbach – Christian Eder vom Wachingerhof wurde in Bad Feilnbach als Visionär, Vordenker, Treiber und Unternehmer geschätzt. So charakterisierte ihn Bürgermeister Anton Wallner noch im Oktober bei der Verleihung des Ehrenzeichens der Gemeinde in Silber. Nun herrschen in Bad Feilnbach Bestürzung und Trauer über den Verlust eines allseits geschätzten Mitglieds der Dorfgemeinschaft und der Region.

Vor allem trauern Ehefrau Gertraud, ihre fünf gemeinsamen Kinder und das neun Wochen alte Enkelkind um einen liebevollen und fürsorglichen Ehemann, Vater und Großvater, für den die Familie der größte und wertvollste Schatz war.

Jetzt ist Christian Eder nach einer schweren Gehirnblutung verstorben. Er wurde nur 64 Jahre alt.

Die Familie war sein wertvollster Schatz

Am 1. Januar 1958 kam er als viertes Kind der Familie Christian Eder zur Welt und erlebte mit weiteren fünf Geschwistern eine unbeschwerte Kindheit auf dem elterlichen Wachingerhof. Eder, in Bad Feilnbach auch als „Dschässe“ bekannt, heiratete 1989 seine Gertraud, mit der er 33 glückliche Ehejahre verbrachte, und die für ihn in allen Lebenslagen eine unverzichtbare und wertvolle Stütze war.

Aus ihrer Ehe stammen die Söhne Christian und Simon und die beiden Töchter Theresa und Anna. Sein erster Sohn Andreas stammt aus einer früheren Beziehung, bevor er Gertraud kennen und lieben lernte.

Eder war Landwirt mit Leib und Seele. Er baute seinen Betrieb mit Leidenschaft und Hingabe zu einem Biobetrieb aus und war Milchsprecher in der Molkerei Andechs.

Der Verstorbene hatte viele Steckenpferde, denen er sich mit so viel Hingabe widmete, dass er dafür ausgezeichnet wurde. Dazu gehörten beispielsweise die Ferienwohnungen, die er aus dem Nichts aufbaute und zusammen mit seiner Ehefrau zu einem anerkannten Beherbergungsbetrieb entwickelte.

Als Edelbrand-Sommelier am Wachingerhof galt er als kompetenter Vertreter für ökologisch erzeugtes Obst und dessen Vermarktung – ob als Frucht oder veredeltes Edelbrand-Destillat. 1991 wurde der Vorreiter für nachhaltigen Obstanbau zum Vorsitzenden des Obst- und Gartenbauvereins Feilnbach-Wiechs-Litzldorf gewählt. Während seiner Amtszeit pflanzten Mitglieder tausende Obstbäume zur Bereicherung und für den Erhalt der einzigartigen Kulturlandschaft.

Ideengeber für größten Apfelmarkt

Ebenso gilt er als Ideengeber und Erfinder des größten Apfelmarktes Bayerns, der erstmalig 1992 stattfand und Bad Feilnbach weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt machte.

2016 wurde Eder zum Ehrenvorstand des Obst- und Gartenbauvereins ernannt. Er bekleidete über viele Jahre das Amt des Vorsitzenden des Verbandes für Südostbayerische Obst- und Kleinbrenner. Mit der Aktion „Bad Feilnbach brennt“, die erstmals 2019 durchgeführt und sofort zu einem Erfolgsschlager wurde, gelang es ihm, eine neue großartige Idee umzusetzen. Mit seiner Leidenschaft für die Obstbrennerei und seine innovativen Ideen kreierte er immer wieder neue und raffinierte Edelbrände.

Über vier Legislaturperioden war Christian Eder im Bad Feilnbacher Gemeinderat und gestaltete als Mitglied der ÜW-Fraktion die Kommunalpolitik mit. Mit seinen pragmatischen und zum Teil unkonventionellen Ideen leistete er einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Gemeinde, wie Bürgermeister Wallner betont. Dazu zählte auch das Thema Tourismus, das den weltoffenen Bayern als Vertreter der Region mehrmals auf die „Grünen Woche“ nach Berlin führte.

Christian Eder hinterlässt als gläubiger Christ mit gelebter Verantwortung gegenüber Schöpfung und Natur eine große Lücke.

Der Sterbe-Rosenkranz findet am Freitag, 21. Januar, um 19 Uhr, in der Herz-Jesu-Kirche Bad Feilnbach statt. Der Seelengottesdienst beginnt am Samstag, 22. Januar, um 10 Uhr, in der Pfarrkirche mit anschließender Beerdigung im Kirchenfriedhof in Lippertskirchen.

Kommentare