Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zum Schutz der Natur

Rote Karte für Radl-Rowdys an Farrenpoint und Mitterberg: Warum jetzt Wege gesperrt werden können

Auf den ausgewiesenen und öffentlichen Wegen darf weiter Richtung Farrenpoint gefahren werden.
+
Auf den ausgewiesenen und öffentlichen Wegen darf weiter Richtung Farrenpoint gefahren werden.

Appelle, Informationsrunden und Erklärungen haben letztlich nicht geholfen. Jetzt gibt es die Rote Karte für Radler, die sich im Gebiet zwischen Farrenpoint und Mitterberg rücksichtslos verhalten: Grundeigentümer dürfen dort nun Wege sperren.

Bad Feilnbach – Die Untere Naturschutzbehörde Rosenheim hatte die Situation vor Ort geprüft und kam nun zu dem Schluss, dass einige Wege und Steige im dortigen Almgebiet nicht zum Fahrradfahren geeignet sind und nicht befahren werden dürfen. „Die Grundeigentümer der geprüften Wege können das Fahrradfahren ohne weitere Angabe von Gründen, auf ihren Wegen untersagen. Eine Missachtung dieses Verbotes gilt nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz als Ordnungswidrigkeit“, so Pressesprecherin Tanja Pfeffer.

Vegetation sehr empflindlich

Der Grund dafür liege hauptsächlich in der empfindlichen Vegetation. „Im Gebirge ist die Vegetationsdecke typischerweise sehr dünn, sodass es schnell zu großflächigen Erosionen kommen kann. Zudem umfahren einige Mountainbiker enge Spitzkehren oder Wegteile mit Stufen, sodass die Wege stark verbreitert, neu verzweigt oder auch umgelagert werden“, erläutert Pfeffer. Besondere Schwierigkeiten stellten in der Folge auch ausgeschwemmte Rinnen nach Regenfällen dar.

Bei den Almwiesen handle es sich hauptsächlich um wertvolle Pflanzenbestände wie sogenannte Borstgrasrasen und artenreiches Extensivgrünland. Diese seien nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützt.

Beeinträchtigt werden sie aber immer wieder von Wanderern und Radfahrern, die abseits ausgeschilderter und öffentlicher Wege quer über Weiden und Wiesen unterwegs sind. „Ein einzelner denkt sich vielleicht, er richtet keinen Schaden an. Aber es ist die Menge, die es ausmacht“, sagt Wolfgang Bauer (Hansnalm) aus Kutterling. Er hatte bereits früher eine Sperrung von Weidegebieten für Radler auf der Huberalm, Walchalm und Hansnalm beantragt. Er hat in der Vergangenheit unter anderem schon erlebt, dass sogar der Draht seiner Zäune mit Werkzeug durchgezwickt wurde, um für „freie Fahrt“ zu sorgen. Von Naturschutz werde viel geredet, aber für manche ende der beim eigenen Freizeitverhalten.

„Die meisten sind ja wirklich nett“

Dabei nehme die Mehrheit durchaus Rücksicht, steige zum Beispiel auch vom Rad, wenn der Bauer mit dem Viehtransporter zur Alm fährt und Platz braucht, oder reagiere verständnisvoll auf Hinweise. Das erlebt auch Familie Vogt von der Huber Alm. „Die meisten sind wirklich nette Radlfahrer, die schämen sich eher für die, die keine Rücksicht nehmen“, sagt Tochter Agnes. An der Huber Alm gibt es mittlerweile eigens einen Parkplatz, auf dem die Ausflügler Räder abstellen und von dort den Weg zum Gipfel zu Fuß zurücklegen können.

Mit Mountain- oder E-Bike auf den Berg – das wird im Almgebiet zwischen Farrenpoint und Mitterberg weiterhin möglich sein, aber nur auf den ausgewiesenen Straßen. Insgesamt sechs Grundeigentümer dürfen ihre Wege mit einer Länge von circa 4,5 Kilometern dort jetzt für Fahrradfahrer sperren. Grafik: Klinger

Die Weg-Sperrung hält Agnes Vogt für bitter nötig und man sei froh, diese jetzt umsetzen zu können. „Zuletzt war es schon extrem, da haben wir fast die Freude an der Almbewirtschaftung verloren.“

Pferden keine Zöpfe flechten

Nicht allein wegen der kleinen Gruppe uneinsichtiger Radfahrer. Fremde füttern die Tiere, lassen Hunde frei zwischen dem Vieh laufen, legen regelrechte Trampelpfade durch die Natur an, Kinder versuchen, den Pferden Zöpfe zu flechten, Menschen biwakieren oder zelten wahllos, machen Lagerfeuer, hinterlassen Müll, wollen Gleitschirm fliegen, obwohl es keinen ausgewiesenen Startplatz gibt – die Liste ist lang.

Dabei sind sich die Grundeigentümer und auch die Gemeinde einig, dass mit Rücksicht und gegenseitigem Respekt für alle Beteiligten viel gewonnen wäre – die große Mehrheit der vernünftigen Radler und Wanderer beweist das.

Mit Respekt und Rücksicht geht es leichter

In den vergangenen Jahren ist der Besucherdruck in dem Almgebiet zwischen Farrenpoint und Mitterberg immer stärker angestiegen, zu Fuß und auf dem Rad. Durch den Anstieg der E-Bikes hat sich auch die Zahl der Mountainbiker immer weiter erhöht. Konflikte zwischen Wanderern, Mountainbikern und Bewirtschaftern führten in der Vergangenheit bereits zu Diskussionen. Wer im Almgebiet unterwegs ist – egal ob zu Fuß, auf dem Rad oder als Eigentümer: Respektvolles Verhalten und gegenseitige Rücksicht auf Mensch und Tier sorgen dafür, dass alle eine erholsame und ruhige Zeit am Berg verbringen und auch die Natur und die Tiere geschützt bleiben.

Auch an die Weidetiere denken

Wer auf erlaubten Radwegen mit dem Rad unterwegs ist, sollte neben der Vegetation auch an die Weidetiere denken. Vor allem wenn früh morgens und abends oder nachts mit Stirnlampen gefahren wird, erschrecken die Tiere leicht und fliehen panisch. Daher sollten diese empfindlichen Zeiten für den Sport vermieden werden oder aber die Fahrweise angepasst werden . Grundsätzlich gilt, dass beim Bergabfahren durch Weidegebiete langsam gefahren werden sollte. Weidetore müssen wieder verschlossen werden, damit sich die Herden nicht mischen. Wenn sich die Tiere auf dem Weg befinden, sollte abgestiegen werden.

Kommentare