Demonstration am 19. September

Mehr Fahrradwege für Bruckmühl

Bruckmühl - Die Gemeinde braucht mehr sichere Fahrradwege - dafür findet am 19. September eine Demonstration statt.

Die Meldung im Wortlaut:

Seit einiger Zeit tut sich Erfreuliches in den Großstädten: Parkplätze und Auto-Fahrspuren werden in Radwege umgewandelt, Straßen (zeitweise) zu Spielstraßen umgewidmet oder gleich vollständig für den Autoverkehr gesperrt. Nur auf dem Land passiert nichts.

Dabei sind auch in ländlicheren Gebieten die wesentlichen Orte der Alltagsversorgung selten mehr als drei bis fünf Kilometer entfernt – Strecken, die selbst Kinder im Vorschulalter oft schon selbst radeln können, vom elterlichen Fahrrad- Anhänger oder Kindersitz ganz zu schweigen. Nur sind die Straßen oder Gehwege seltenst darauf ausgelegt, mit Kindern sicher bewältigt werden zu können.

Sichere Fahrradwege fehlen

Wer bei uns in Bruckmühl mit dem Rad versucht zum Einkaufen, in die Bibliothek oder ins Freibad zu fahren, kennt bald die vielen unübersichtliche Straßenecken und fehlenden Möglichkeiten, um die Straßen sicher zu überqueren sowie den nur meterweise vorhandenen Schutzstreifen auf der Mangfall-Brücke – DAS NERVT!

Radeln ist umweltfreundlich, gesundheitsfördernd und auf kurzen Strecken oft am schnellsten – vorausgesetzt die passenden Wege dafür sind vorhanden. Deswegen demonstrieren wir mit einer Kinder-Fahrrad-Demo – einer sogenannten Kidical Mass – für eine bessere Fahrrad- Infrastruktur in Bruckmühl. Sie findet statt am Samstag, den 19. September, Treffpunkt ist um 11 Uhr auf dem Rathausplatz in Bruckmühl.

Vom Rathaus aus werden wir gemeinsam in einer Fahrrad-Demo drei Runden durch den Ort fahren, die Abschlusskundgebung findet dann wieder am Rathaus statt. Bitte denkt an Masken – beim Radeln braucht es die nicht, bei der Kundgebung bitte aufsetzen.

Bastelt Schilder, Plakate und Fahnen, um damit auf unser Anliegen aufmerksam zu machen – Bruckmühl braucht echte Radwege!

Pressemeldung Organisation Kinder-Fahrrad-Demo Bruckmühl

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare