Grünen-Gemeinderätin mahnt vor den Folgen 

Scheußlich und stinkend: Kippen säumen Wege und Mangfalldamm in Bruckmühl 

Dr. Monika Mager warnt vor den Folgen weggeworfener Zigarettenkippen. Nicht nur in Bruckmühl ein Ärgernis. 
+
Dr. Monika Mager warnt vor den Folgen weggeworfener Zigarettenkippen. Diesen Haufen hat sie in kürzester Zeit in Bruckmühl gesammelt. Doch nicht nur in Bruckmühl stellt das ein Ärgernis dar.

Bruckmühl - Unzählige Kippen auf Straßen und Wegen wohin das Auge blickt. Marktgemeinderätin Dr. Moni Mager hat ein kleines Experiment gewagt und mahnt nun über die Folgen von weggeworfenen Kippen im öffentlichen Raum. 

Eine ganz normale Straße in Bruckmühl, 200 Meter lang. Und nochmal 200 Meter auf dem Mangfalldamm. Dr. Mager braucht nicht lange, bis sie einen ganzen Haufen an Zigarettenkippen gesammelt hat. "Das ist nicht nur ein scheußlicher Anblick und stinkt fürchterlich. Das ist richtiger Giftmüll", macht sie ihrem Ärger Luft. 

In einer Zigarette befänden sich bis zu 7.000 verschiedene Chemikalien. Neben dem Nervengift Nikotin seien auch Schwermetalle wie Blei, Chrom, andere Giftstoffe wie Cadmium und Arsen sowie Verbindungen wie Formaldehyd und Benzol enthalten, die mitunter krebserregend sein können. Die Filter der Zigaretten bestünden darüber hinaus aus Celluloseacetat, einem Stoff, der als nur schwer abbaubar gilt - im Süßwasser bis zu 15, im Salzwasser vermutlich mehrere 100 Jahre.

Ärgernis weggeworfene Kippen: Belastung für Natur und Umwelt in Bruckmühl 

"Werden die Kippen bedenkenlos in der Natur entsorgt, landen sie ganz oder Bestandteile sowie Inhaltsstoffe irgendwann in unseren Gewässern", mahnt die Grünen-Marktgemeinderätin. "Die Überreste können von den Wasserbewohnern fälschlicherweise als Nahrung erkannt werden, was nicht selten tödlich endet. Die Giftstoffe werden ausgewaschen und wirken zum Teil ebenfalls tödlich. Eine einzige Zigarette pro Liter Wasser tötet die Hälfte der darin lebenden Fische. Bei Wasserflöhen reicht eine Zigarette pro acht Litern, um die Population zu halbieren."

Auch wenn das Trinkwasser durch die achtlos weggeworfenen Zigaretten nicht gefährdet sei, so müsse man dennoch bedenken, dass viele Giftstoffe sich in den Tieren anreichern und somit irgendwann auf den Tellern der Menschen landen könnten. Damit gehe eine unsichtbare aber doch unmittelbare Gefahr von den Stummeln aus.

Nach nur wenigen Metern lässt sich auf Bruckmühls Wegen ein ganzer Haufen Kippen aufsammeln. 

 Die Giftnotrufzentrale in Berlin habe Dr. Mager zufolge in den Jahren 2015 bis 2017 insgesamt 2888 Anrufe registriert, weil Kinder auf Spielplätzen, Straßen oder sogar im Haushalt Zigaretten oder Stummel verschluckt hätten."Zigaretten und deren Überreste stellen tatsächlich einen großen Teil des Müllaufkommens", erklärt Dr. Mager. Bei geschätzten 5,6 Billionen gerauchten Zigaretten jährlich würden 340 bis 680 Millionen Kilogramm Müll anfallen. 

Eure Meinung zu weggeworfenen Kippen im öffentlichen Raum:

Doch nicht nur in Bruckmühl sind weggeworfene Kippen ein Ärgernis - beinah jede Kommune hat damit zu kämpfen. Laut Dr. Mager wird etwajede zweite Zigarette nicht vorschriftsmäßig entsorgt. Rosenheim fährt bereits mit härteren Geschützen auf, um das Problem in den Griff zu bekommen: Für nicht richtig entsorgte Zigarettenstummel und Kaugummi fallen Verwarnungsgelder in Höhe von 55 Euro an. Tatsächlich handelt es sich bei dieser Art der Entsorgung um eine Ordnungswidrigkeit, die mit Bußgeld belegt werden kann

"Soweit sollte und muss es nicht kommen", erläutert Dr. Mager abschließend. "Was für den anfallenden Müll beim Picknick im Park und auf den Bergen gilt, das gilt genauso für die gerauchten Stummel. Wenn man den Müll nicht vermeiden kann entsorgt man ihn in dafür vorgesehenen Behältern, Mülleimern oder Aschenbechern. Es braucht nicht viel, um unsere Umwelt nicht nur schöner zu machen, sondern sie auch zugleich zu schützen." 

mb/Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen/OV Bruckmühl

Quelle: mangfall24.de

Kommentare