CSU-Vorstände empfehlen ihn als Kandidaten für Aufstellungsversammlung

Richard Richter will sich bewerben

+
Richard Richter will sich als CSU/PW-Kandidat für die Bürgermeisterwahl aufstellen lassen.

Bruckmühl - Die Spitzen der CSU-Verbände sind sich einig: Sie werden für das Rathaus Bruckmühl Richard Richter empfehlen.

Die Spitzen der CSU-Verbände Heufeld und Bruckmühl, Frauen-Union, Junge Union sowie der Fraktion CSU/Parteifreie Wähler sind sich einig: Sie werden bei der Aufstellungsversammlung eines Bürgermeisterkandidaten für das Rathaus Bruckmühl Richard Richter empfehlen.

Die Mitglieder entscheiden dann - zirka in der zweiten Jahreshälfte -, ob sie diesen Vorschlag mittragen und Richter somit nominieren. Mehrere Gespräche hatten dazu nach Angaben von Fraktionssprecher Engelbert Wolf stattgefunden. Aus mehreren möglichen Kandidaten habe sich dann der Name Richter herauskristallisiert. "Wir haben uns darauf verständigt, dass seine Empfehlung an die Mitglieder die beste und vernünftigste Variante ist", so Wolf gegenüber unserer Zeitung. Besonders im Blick der CSU-Verantwortlichen: die gute Zusammenarbeit innerhalb der Fraktion sowie mit den Verbänden. Richard Richter ist seit 2008 bereits Stellvertreter von Franz Heinritzi. Dieser kann aus rechtlichen Gründen (Alter) nicht mehr kandidieren. Seit 1999 ist der 44-Jährige Mitglied des Gemeinderats. Er absolvierte eine Verwaltungsausbildung für den mittleren und gehobenen Dienst. 1998 wechselte Richter von der Bundesagentur für Arbeit in die Gemeindeverwaltung von Feldkirchen-Westerham. Dort ist er für die Bereiche Steuerverwaltung, Wasser-, Abwassergebühren, Müllgebühren, EDV, Homepage, Mieten und Pachten sowie Abfallwirtschaft in Gemeinden zuständig.

re/Mangfall-Bote

Zurück zur Übersicht: Bruckmühl

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT