Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bruckmühler Ortsteil Sonnenwiechs

Schlechte Werkstatt-Lüftung löst Großaufgebot an Rettungskräften aus - Person bewusstlos

Bruckmühl - Am Donnerstagnachmittag, den 17. September, wurde ein Großaufgebot an Rettungskräften in den Bruckmühler Ortsteil Sonnenwiechs alarmiert.

Handwerker hatten bei Arbeiten im Keller wohl mit einem motorbetriebenen Werkzeug in geschlossenen Räumen gearbeitet. Dabei kam es wohl zu einer zu hohen und lebensgefährlichen CO Konzentration. Wenn hier nicht schnell zur Hilfe geeilt wird, kann dies in kürzester Zeit zum Erstickungstod führen. Die Feuerwehr Bruckmühl wurde mit dem Stichwort ABC3 mit einer bewusstlosen Person, welche sich im Keller befand, alarmiert.

Zu diesem Stichwort hat die ILS Rosenheim ein Großaufgebot an Einsatzkräften zur Einsatzstelle geschickt. Neben der Feuerwehr Bruckmühl waren ebenfalls Heufeld Bad Aibling Götting, die Freiwillige Feuerwehr Waith, die Freiwillige Feuerwehr Kirchdorf neben der Kreisbrandinspektion, der POL AIB, dem BRK Rettungsdienst inklusive Notarzt Vorort.

Unter schweren Atemschutz ging sofort ein Trupp der Bruckmühler Wehr zur Menschenrettung ins Gebäude vor. Der Patient konnte sehr schnell aus dem betroffenen Bereich, ins Freie gebracht werden und wurde von unseren medizinisch ausgebildeten Feuerwehr Kollegen betreut.

Nach Ankunft des Rettungsdienstes und des Notarztes übernahm dieser den Patienten, welcher im Anschluss in eine Klinik per Hubschrauber geflogen wurde.

Pressemitteilung der Feuerwehr Bruckmühl

Rubriklistenbild: © Symbolbild (Pixabay)

Kommentare