Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abschied und Neuanfang

Claudia Vill übernimmt Leitung der Bruckmühler Tafel von Christine Stieber

Abschied und Neuanfang hieß es bei einem kleinen Festakt mit (von links) Sebastian Kurz (Geschäftsbereichsleiter Diakonie), Claudia Vill (neue Tafelleiterin), Christine Stieber (Vorgängerin) und Bürgermeister Richard Richter.
+
Abschied und Neuanfang hieß es bei einem kleinen Festakt mit (von links) Sebastian Kurz (Geschäftsbereichsleiter Diakonie), Claudia Vill (neue Tafelleiterin), Christine Stieber (Vorgängerin) und Bürgermeister Richard Richter.

Zum 1. Januar gab es bei der Tafel Bruckmühl einen Wechsel an der Spitze. Bei einem kleinen Festakt wurde Christine Stieber nun verabschiedet und ihre Nachfolgerin Claudia Vill offiziell in ihr Amt eingeführt.

Bruckmühl – Die bisherige Tafel-Leiterin wird sich aber weiterhin um die Buchhaltung und Kasse der Tafel kümmern. „Es ist ein trauriger Anlass, wenn Sie in den Ruhestand gehen“, erklärte Bürgermeister Richard Richter gegenüber der langjährigen Tafelleiterin: „Ich möchte ganz herzlich Danke sagen für alles, was Sie für die Tafel Bruckmühl geleistet haben, und auch dafür, dass alles reibungslos funktioniert hat.“

Dabei habe manche Hürde gemeistert werden müssen, unter anderem auch mit Hilfe des Bayerischen Verwaltungsgerichtes, blickte Richter zurück. „Sie hatten als Tafel-Chefin immer das richtige Gespür“, attestierte er ihr und übergab als äußeres Zeichen des Dankes der Marktgemeinde ein kulinarisches Präsent.

Es wird auch weiter gut laufen

Die scheidende Chefin bedankte sich und zeigte sich überzeugt: „Ich bin mir sicher, dass es auch weiterhin so gut läuft wie bisher.“ Der Rathaus-Chef sprach ihrer Nachfolgerin Claudia Vill seinen Dank für die Übernahme der Leitung aus und wünschte ihr viel Erfolg. „Wir hätten Sie gerne mit Pauken und Trompeten verabschiedet, aber wegen der Pandemie ist dies leider nur im kleinen Rahmen möglich“, bedauerte Sebastian Kurz von der Diakonie Rosenheim.

Der Geschäftsbereichsleiter des Tafel-Trägers würdigte die Leistung von Christine Stieber: „Dass Sie und das ganze Team die Tafel für die Bürger der Marktgemeinde Bruckmühl aufrechterhalten haben, war eine tolle Sache. Sie waren nicht nur in der Pandemiezeit eine große Stütze. Die Tafel steht unter ihrer Leitung hervorragend da – ein herzliches Dankeschön“. Als Würdigung ihrer Verdienste überreichte er ihr eine Dankurkunde und einen Blumenstrauß.

An Claudia Vill gerichtet betonte Kurz: „Vielen Dank, dass Sie diese wichtige Aufgabe weiterführen. Sie sind schon lange im Team und kennen die Abläufe. Ich wünsche Ihnen alles Gute und Gottes Segen in Ihrer neuen Funktion.“ An die neue Tafel-Chefin übergab er ebenfalls einen Blumenstrauß. Die neue Leiterin gehört bereits seit 2006 dem Helferteam an und war zuletzt für die Personaleinteilung zuständig. „Wir sind ein gutes Team und allein könnte man das auch gar nicht schaffen“, unterstrich sie.

Freude auf die neue Aufgabe

Die 64-jährige Mutter zweier erwachsener Töchter ist Rentnerin. Sie hat früher als Bankkauffrau und im Unternehmen ihres Mannes gearbeitet. Im Gespräch mit dem Mangfall-Boten äußerte sie: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und weiß, was auf mich zukommt. Christine hat mich bereits seit einem halben Jahr in die Leitung eingearbeitet.“ Die Tafel Bruckmühl versorgt mit ihrem ehrenamtlich tätigen Team derzeit 250 bedürftige Menschen, darunter sind auch 68 Kinder.

Kommentare