Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beliebte Volleyball-Veranstaltung in Bruckmühl

Kämpfe um Punkt, Satz und Sieg in Bruckmühl: Was das Volksfest-Turnier so hochklassig machte

Das Siegerteam „Goaßmaß & Vertrauen & Liebe“.
+
Das Siegerteam „Goaßmaß & Vertrauen & Liebe“.

Die Volleyballer des SV Bruckmühl veranstalteten bereits zum 35. Mal das beliebte „nationale“ Volksfest-Turnier für Mixed-Mannschaften. Wer dabei besonders erfolgreich war und warum es statt Verletzungen einen „Kater“ gab.

Bruckmühl – Die Volleyballer des SV Bruckmühl veranstalteten bereits zum 35. Mal das beliebte „nationale“ Volksfest-Turnier für Mixed-Mannschaften. Der Wettergott erwies sich in diesem Jahr als großer Volleyball-Fan. So gab es nur während der Nachtzeit einen kurzen und heftigen Regenschauer.

Ansonsten herrschten auf dem Spielareal unter weiß-blauem Himmel beste Spielbedingungen. Zu diesem Sportspektakel konnte Spartenvorstand Flo Baur mit seinem Team zwölf Teams aus dem gesamten deutschen Raum begrüßen.

Viele waren bereits am Tag vor Turnierbeginn angereist und hatten in unmittelbarer Nähe zum Volksfestplatz eine kleine Zelt- und Caravan-Meile errichtet.

Auch dabei: „Die alten Recken“ aus Bochum

Wie beliebt dieser kleine Sportevent ist, beweist die Tatsache, dass „die alten Recken“ aus Bochum, „Tief im Westen“, bereits zum 28. Mal mit von der Partie waren. Die 111 Volleyball-Akteure brannten an den beiden Tagen ein großes sportliches Spektakel ab.

Der jüngste Volleyball-Freak war gerade mal 14 Jahre alt, der Senior vermeldete 59 „Lenze“. Kampferprobte Recken mit einer Größe von 1,97 Meter brachten gut 105 Kilogramm auf die Waage, was sie aber nicht von „Bagger-Tiefflügen“ auf dem „Wiesen-Parkett“ abhielt. In 48 Spielen wurden 116 Sätze mit insgesamt 4652 Punkten gespielt.

Großer Einsatz beim Wiesn-Volleyball-Mixed-Turnier unter weiß-blauem Himmel. Neuwirth

Dabei herrschte rund um das gesamte Sportareal eine entspannte und vor allem freundschaftliche Atmosphäre. Für zusätzliche lockere Stimmung sorgten Beach-Musik-Rhythmen und nicht ganz ernst gemeinte Sprüche und Ansagen von „Stadionsprecher“ und Turnierdirektor Udo Zierhut.

Viel beklatschte Platzierungsspiele

Am Finalsonntag fanden die viel beklatschten Platzierungsspiele statt. Mit großem „Hallo“ und lautem „Oje“ wurden von den zuschauenden Teams und den Zuschauern gelungene oder verschlagene Bälle begleitet. Ein Volleyball-Schmankerl mit packenden Ballwechseln auf beeindruckend hohem spielerischem Niveau boten die Finalisten.

Die „Volksfest-Trophäe“ ging in diesem Jahr an die Münchner Volleyball-Gang „Goaßmass & Vertrauen & Liebe“ (eine Spielgemeinschaft aus Gars und München).

Das Team „Torbiene“ bejubelt einen Sieg.

In einem packenden Finale auf spielerisch hohem Niveau verwiesen sie das Team „Kaffeestand mit Schuss“ (Spielgemeinschaft vom SVB, München, Grafing) auf den Silber-Rang. Bronze ging an die „Big Cats - Small Rats“ (Spielgemeinschaft aus Rosenheim und Umgebung).

Um dem olympischen Gedanken Rechnung zu tragen, erhielten alle Teams denselben Preis. Sparten-Volleyballchef Baur zog am Ende der packenden Turniertage ein mehr als zufriedenes Fazit: „Beste Stimmung, toller Volleyball-Sport, Geselligkeit und Gemeinschaft, was will man mehr“.

Keine Verletzung – nur ein „Kater“

Erfreulich war auch der Umstand, dass sich keiner der Akteure auf dem unebenen Wiesen-Spielgrund eine Verletzung zuzog, außer einem „Kater“ nach einem etwas längeren Volksfestabend.

So fiel auch das abschließende Resümee der Teilnehmer absolut positiv aus: „Tolle Organisation, harmonisches Miteinander und ein Mords-Spaß, immer wieder gerne.“

Kommentare