Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weißstorch-Saison 2019

In Högling ist der Storch los

Auf dem Höglinger Kirchturm hat ein Storch sein Nest gebaut.
+
Auf dem Höglinger Kirchturm hat ein Storch sein Nest gebaut.

Bruckmühl - Jetzt hat Högling nicht nur die 1.000 Jahre alte hohle Dorflinde zu bieten, sondern auch einen gefiederten Zeitgenossen, der sich auf dem Kirchturm niedergelassen hat.

Der Weißstorch, traditionell auch als Klapperstorch bezeichnet, sollte in Europa nicht aussterben. In früheren Zeiten war er noch in vielen Dörfern unserer Region verbreitet und hat in seinen Storchennestern für Nachwuchs gesorgt. Dann hat man ihn immer seltener gesehen. Die Weißstorch-Saison 2019 ist schon in vollem Gange: Die einen brüten schon, die anderen kommen erst noch zurück aus ihren Winterquartieren. Dieses Jahr gibt es auch wieder viele Neuansiedlungen. In Högling scheint es einem Storch besonders zu gefallen, denn er hat sich dort auf dem Kirchturm heimisch eingerichtet. Hoch oben auf der St. Martin Kirche hat er sein Nest gebaut. 

Rund 40 Neuansiedelungen in Bayern

Nicht alle Weißstörche finden einen brauchbaren Nistplatz, so dass es immer wieder Kämpfe um bereits besetzte Nestergibt. „An der bayerischen Storchenfront ist bereits einiges los“, sagt Oda Wieding, Storchenexpertin beim Landesbund für Vogelschutz (LBV). „Rund 40 Neuansiedlungen wurden dem LBV für die Brutsaison 2019 schon gemeldet.“ Die zahlreichen Neuansiedlungen lassen auf einen erneut steigenden Weißstorchbestand hoffen. Die Rückkehr und der Beginn des Brutgeschäfts können sich noch bis Ende April und in Ausnahmefällen bis Mitte Mai hinziehen.

Hoch oben auf dem Kirchturm hat sich Adebar-Storch häuslich eingerichtet

Immer wieder Störche in Bruckmühl gesichtet

Bereits in den vergangenen Jahren haben sich im Bruckmühler Gemeindegebiet immer wieder Störche angesiedelt. Insbesondere auf den Wiesen zwischen Heufeldmühle und der Staatsstraße. 2016 wurde dort sogar eine Ansammlung von 25 Tieren gezählt. Es gab bereits auch Bemühungen, den Storch zum bleiben zu motivieren. Der Bruckmühler Bauhof hatte auf einem Gebäude vor Ort bereits in der Vergangenheit den Störchen für fünf Jahre eine Nisthilfe angeboten hatte.

Alle besetzten Storchennester in Bayern können auf der LBV-Webseite abgerufen werden. Infos zu den vom LBV mit Satellitensender ausgestatteten Störchen gibt es hier. Leider ist der Höglinger Storch noch nicht registriert.

Kommentare