Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Saison kann starten

Noch mehr Spaß an der Höglinger Riviera: Spielbereich, Bänke und Grillplätze errichtet

Das Spielgerät vom ehemaligen Wiesenstraße-Areal wurde am Höglinger Weiher aufgestellt.
+
Das Spielgerät vom ehemaligen Wiesenstraße-Areal wurde am Höglinger Weiher aufgestellt.

Der Sommer kann kommen. Die Bruckmühler haben den Strand ihrer Höglinger Riviera noch einladender gestaltet. Was sie für die Badegäste vorbereitet haben, verrät Martin Göhly vom Tiefbauamt. Verwirklicht wurden dabei einige echt pfiffige Ideen.

Bruckmühl – Viel getan hat sich in den vergangenen Wochen an den Höglinger Weihern. Mit schwerem Gerät ist man dort zugange gewesen. Im Rahmen der Renaturierungsarbeiten waren Rodungsarbeiten für den Urzustand notwendig. „Neben Erdarbeiten und Drainage wurde eine Außenanlage modelliert“, beschreibt Martin Göhly von der gemeindlichen Tiefbauabteilung.

Zusammen mit dem Bauhof wurden der Badebereich und die Uferböschung in Form eines seichteren Zugangs für die Kinder optimiert, und das Ufer nach Süden zurückgezogen. Außerdem sind Bäume als künftige Schattenspender gepflanzt und das Spielgerät vom ehemaligen Wiesenstraße-Areal einer neuen Bestimmung zugeführt worden.

Der neue Uferbereich am Höglinger Weiher.

Badebereich für Kinder optimiert

„Nachdem dort ein neues Gerät installiert worden war, haben wir dieses im Bauhof aufgehoben und können es nun richtig gut für die Kinder bei einem Badebesuch an den Höglinger Weihern nutzen“, so Göhly und Spielplatz-Referent Richard Linke unisono. Gerade Letzteren erreichten immer wieder Anrufe von Bürgern mit der Bitte um einen Sandplatz sowie Spielgeräte und Bespaßungsmöglichkeiten für die jüngsten Bruckmühler Bürger während des Aufenthalts an den Weihern. Auch ein großer Sandkasten ist bei dieser Maßnahme entstanden und rundet das Angebot ab.

Aus Wasserbausteinen entstanden zudem zwei neue Grillstellen. „Diese werden immer gut angenommen – von Jugendlichen und Familien zum geselligen Beisammensein“, weiß Linke. Deshalb appelliert er zugleich an alle Nutzer: „Bitte den Müll fachgerecht entsorgen oder mitnehmen, damit jeder die Grillstellen und die neuen Angebote auch ansprechend und einsatzbereit vorfindet.“

Aus Wasserbausteinen entstand diese Grillstelle.

Ein besonders Schmuckstück sind im Rahmen dieser Maßnahme die beiden großen Sitzgelegenheiten aus Holzstämmen. „Hier erfüllen die beiden gefällten Eschen aus der Franz-von-Kobell-Straße eine neue Funktion“, schildert Göhly. Bauhofleiter Franz Dengler und sein Team hatten die kultige Idee für die beiden fünf bis acht Tonnen schweren Stämme. Ein Forstbetrieb hat die Sitzgelegenheiten dann im Holz verwirklicht.

Zwingend erforderlich war des Weiteren Biberschutz für die Bäume. Denn zwei Weiden hatte der Nager, der im Maxlrainer Forst lebt, dort bereits gefällt.

Strom-, Wasser- und Abwasserleitungen zum Wasserwachthaus sind nun auch in der Erde vergraben. Der Anschluss erfolgt noch. An diese Leitungen könnte dann auch ein anvisiertes Toilettenhäuschen angeschlossen werden. Die Planungen dazu laufen nach der Zurückstellung im Haushalt weiter und Lösungen werden geprüft. „Bis dahin gibt es die obligatorischen Dixie-Toiletten. Diese werden im Mai aufgestellt“, so Göhly. Angedacht sind in naher Zukunft auch Holzumkleiden, die durch ihren verwinkelten Bau nicht einsehbar sind.

Kleinod lädt zum Verweilen ein

„Die Höglinger Weiher sind ein Kleinod von Bruckmühl“, betont Bürgermeister Richard Richter. Zwar wolle man so viel unberührte Natur wie möglich lassen, doch habe sich herausgestellt, dass man um manche Annehmlichkeiten für die Badegäste nicht herumkomme. „Gerade in der Pandemiezeit hat sich gezeigt, wie wichtig Verweilen und Entspannen vor der Haustüre sein kann“, so Richter. Er würdigte die guten Ideen von Referent Richard Linke, Martin Göhly, Franz Dengler und die Mitarbeiter des Bauhofes für das engagierte Umsetzen und Optimieren der Maßnahmen. Zudem dankte er den beteiligten Firmen. „Zwar ist der Umfang der Maßnahmen größer geworden als erwartet, dafür aber dauerhafter und nachhaltiger“, ergänzt Richter.

Kommentare