Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unterschiedliche Meinungen

Podiumsdiskussion mit Bundestagskandidaten: So denken sie über das Thema Corona und Impfung

Viele der Publikumsfragen richteten sich an Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig (CSU), Neben ihr sitzen (von links) Gerhard Schloots (Freie Wähler), Michael Linnerer (FDP), Andreas Kohlberger (AfD), Nino Kornhaas (Die Basis) und Ludwig Maier (ÖDP). Jan Czerny (rechts) von der Firma Dinzler moderierte mit Lara Bungardt von der Firma Lieblingsstück die Diskussion.
+
Viele der Publikumsfragen richteten sich an Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig (CSU), Neben ihr sitzen (von links) Gerhard Schloots (Freie Wähler), Michael Linnerer (FDP), Andreas Kohlberger (AfD), Nino Kornhaas (Die Basis) und Ludwig Maier (ÖDP). Jan Czerny (rechts) von der Firma Dinzler moderierte mit Lara Bungardt von der Firma Lieblingsstück die Diskussion.

Zu einer Podiumsdiskussion mit Bundestagskandidaten aus der Region hatte am vergangenen Samstag die Unternehmerinitiative „Wir stehen zusammen“ nach Tuntenhausen eingeladen.

Rosenheim/Tuntenhausen – Die Initiative war durch ihr kritisches, wenngleich umstrittenes Hinterfragen der Einschränkungen für die Wirtschaft und das öffentliche Leben im Zuge der Corona-Pandemie bekanntgeworden.

Ziel der Initiative und des Abends sei es, Meinungen in ihrer Vielfalt transparent zu Gehör zu bringen, erklärte das Moderatorenteam Lara Bungardt (Firma Lieblingsstück) und Jan Czerny (Firma Dinzler) zu Beginn. Es sei deshalb zu bedauern, dass die SPD, die Grünen und die Linken die Einladung nicht angenommen hätten.

SPD, Grüne und Linke nehmen nicht teil

An der Podiumsdiskussion der Unternehmerinitiative „Wir stehen zusammen“ unter dem Motto „Wir fragen – die Politik antwortet“ nahmen teil: Daniela Ludwig (CSU), Gerhard Schloots (Freie Wähler), Michael Linnerer (FDP), Andreas Kohlberger (AfD), Nino Kornhass (Die Basis) und Ludwig Maier (ÖDP).

Eingeladen waren auch die Vertreter der SPD, der Grünen sowie der Linken. Sie lehnten eine Teilnahme aber ab. „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir als Gesellschaft nur mit Solidarität und gegenseitiger Rücksichtnahme bestehen können“, betont SPD-Bundestagskandidat Pankraz Schaberl in einer Stellungnahme. „Und ich bin der Überzeugung, dass die Mehrheit unserer Gemeinschaft genau durch dieses besonnene Verhalten eine schlimmere Entwicklung der Pandemie verhindert hat. Diese Überzeugung kann ich in dieser Diskussionsrunde leider nicht finden“, heißt es in dem Schreiben weiter.

Ates Gürpinar, Bundestagskandidat der Linken, schlägt einen noch schärferen Ton an: „Einer Podiumsdiskussion, an denen die sogenannte Basis und die Alternative für Deutschland teilnehmen, fehlt die Grundlage für eine sinnvolle Debatte“, teilt er mit. „Bei der Leugnung von Realitäten wie Corona und Klimawandel und gleichzeitiger Postulierung rechtsradikaler Ansichten fehlt schlicht die Zeit für eine sinnvolle Auseinandersetzung“, so Gürpinar weiter. Victoria Broßart (Grüne) habe der AfD keine Bühne bieten wollen und deshalb abgesagt. 

In Bezug auf Fragen aus dem Publikum, die nach einer Vorstellungsrunde und der Antwort auf drei von den Moderatoren gestellten Fragen den Hauptteil der zweistündigen Veranstaltung einnahmen, baten die Moderatoren auch die gut neunzig Gäste um Ausgewogenheit und Vielfalt.

Ludwig weist Vorwürfe zurück

Zunächst ging es um das Thema Wirtschaft, etwa um die Frage, wie die Interessen Deutschlands mit den europäischen Klimazielen in Einklang zu bringen seien. Doch schnell kristallisierte sich der Schwerpunkt der Veranstaltung heraus: die Corona-Krise. Die Moderatoren sagten, dass viele Menschen eine massive Meinungspolarisierung und -politisierung wahrnehmen würden und warfen Politikern wie Markus Söder oder Karl Lauterbach vor, Einfluss auf die Expertengremien zu nehmen. Expertenmeinungen, die nicht der politischen Leitlinie entsprächen, würden marginalisiert. „Finden Sie dieses Vorgehen notwendig und richtig?“, lautete eine der Fragen.

Auch die Fragen aus dem Publikum drehten sich direkt oder indirekt um Corona. Sie waren dabei meist an Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig (CSU) gerichtet, da sie die einzige aus der Politikerriege sei, die tatsächlich in der Regierungsverantwortung stünde. Sie wies die Unterstellung, die Politiker hätten die Corona-Krise für ihre eigenen Ziele instrumentalisiert, entschieden zurück.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Als sie von einem Fragesteller gebeten wurde, nicht nur als Politikerin, sondern auch als Mensch zu antworten, wurde sie durchaus persönlich: Solche Vorwürfe träfen sie schwer, denn sie habe hart mit jeder Entscheidung im Laufe der Krise gerungen und sich immer wieder gefragt: „Was ist, wenn wir falsch liegen?“ Schließlich stamme sie aus einer Handwerkerfamilie und wisse sehr wohl, wie hier gedacht und auch gehandelt werde.

Dass einzelne Fehlentscheidungen getroffen worden seien, sei sicher richtig. Sie akzeptiere auch, wenn sie dafür kritisiert werde – aber wenn von einem Vorsatz die Rede sei, werde das weder den handelnden Personen noch der schwierigen Entscheidungslage gerecht.

Andreas Kohlberger (AfD) war hingegen der Meinung, dass hier von der Politik mit Zahlen – den Inzidenzwerten – gearbeitet worden sei, die von vornherein eine Mogelpackung gewesen wären. Er forderte pauschal die Aufhebung aller Beschränkungen und Vorschriften. Die Menschen sollten Kohlbergers Ansicht nach über die Vorsichtsmaßnahmen, die sie treffen wollen, selbst und frei entscheiden können.

Diskussion um Corona-Impfung

Nino Kornhass (Die Basis) äußerte sich ähnlich. Als während der Diskussion die Frage einer Corona-Impfpflicht aufgeworfen wurde und Daniela Ludwig sich hier für eine freie individuelle Entscheidung aussprach, wenn sie auch persönlich von der Impfung überzeugt sei und auch ihre Kinder gegen Masern wie alle anderen Kinderkrankheiten durchgeimpft seien, sprach er von „rhetorischen Tricks“. Man könne durchgetestete und erprobte Impfungen wie gegen Masern nicht mit den Corona-Impfstoffen vergleichen. Er kritisierte auch massiv, dass Einzelhandel, Gastronomie und Sportstudios geschlossen bleiben mussten, obwohl sie funktionierende Hygienekonzepte gehabt hätten.

Sie haben eine Meinung zu diesem Thema? Klicken Sie hier und schreiben Sie uns einen Leserbrief.

Michael Linnerer (FDP) betonte mehrmals, dass seine Partei seit eineinhalb Jahren darauf dränge, für die Entscheidungen über die Corona-Maßnahmen mehrere Indikatoren heranzuziehen, nicht nur die Inzidenzwerte. Vor allem müsse endlich klar definiert werden, mit welchen Werten man die Rückkehr zu einem normalen Leben verknüpfen wolle.

Mehr Schaden als Nutzen?

Ludwig Maier (ÖDP) sagte, es sei bezeichnend, dass Epidemien in der Menschheitsgeschichte immer dann aufgetreten seien, wenn in einem Lebensraum das ökologische Gleichgewicht in Schieflage geraten sei. Was die derzeitige Situation anbelange, so müssten, da erkenntlich sei, dass Lockdown-Maßnahmen mittlerweile mehr Schaden als Nutzen brächten, Anpassungen durchgeführt werden.

Gerhard Schloots (Freie Wähler) sagte schließlich, das Virus sei nicht wegzudiskutieren. Er plädierte aber für Vorsichtsmaßnahmen mit Augenmaß und für die Möglichkeit zur Eigenverantwortung. Der Mittelstand ersticke auch ohne Corona schon an einer Vorschriftenflut.

Kommentare