Chip im Ball: So funktioniert das System

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Schiedsrichter wird bei dem „Chip im Ball“-System auf seiner Armbanduhr angezeigt, wenn der Ball hinter der Linie ist. Eine ausführlichere Erklärung finden Sie in der Fotostrecke

München - Tor oder kein Tor? War der Ball hinter der Linie oder nicht? Die Diskussion über technische Hilfsmittel, die Schiedsrichtern bei den kniffligen Entscheidungen helfen, wurde neu entfacht. Die ausgereifteste Lösung ist wohl der Chip im Ball.

Ausgelöst wurde die neue Debatte durch eine krasse Fehlentscheidung in der Begegnung zwischen 1899 Hoffenheim und dem FC Bayern München: Schiedsrichter Babak Rafati hatte den Kraichgauern ein klares Tor verweigert. Der Kopfball von Josip Simunic wurde erst hinter der Linie geklärt, das Tor aber nicht anerkannt.

Laut Frank Willenborg (Gehlenberg), der beim Spiel der Hoffenheimer als Schiedsrichter-Assistent an der Seitenlinie stand und seinen Fehler längst eingestanden hat, werden Überlegungen hinsichtlich technischer Hilfsmittel auch im Kreis der Unparteiischen begrüßt: “Alle technischen Hilfsmittel, die zweifelsfrei Tore erkennen können, wären eine Entlastung. Sie müssen aber auch 100 Prozent sicher sein.“ Neben Willenborg sprachen sich unter anderem auch Torwart Robert Enke, Bayern-Präsident Franz Beckenbauer , VfB-Sportdirektor Horst Heldt für neue technische Hilfsmittel aus.

Sowohl die Torkamera, als auch der Chip im Ball wurden bereits ausgiebig getestet. Schiedsrichter-Lehrwart Eugen Strigel favorisiert die Chip-Lösung: "Die deutschen Schiedsrichter würden sich einer Technik wie zum Beispiel dem Chip im Ball nicht verschließen. Dieser Chip soll mittlerweile technisch so weit sein, dass das System zu hundert Prozent einsetzbar wäre. Ein Einsatz wäre aber nur mit Zustimmung der FIFA möglich", wird der DFB -Schiedsrichter-Lehrwart auf der DFB - Internetseite zitiert.

Aus rein technischer Sicht wäre der Einsatz neuer Hilfsmittel kein Problem. Doch der Entschluss des International Football Association Board (IFAB) im vorigen Jahr, alle Experimente mit elektronischen Hilfsmitteln wie Chip im Ball und Torkamera zu stoppen, schließe einen Alleingang der Bundesliga aus.

Wir zeigen Ihnen, wie der Chip im Ball funktionieren könnte.

al.

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser