DLRG: Drei Jahrzehnte Leben retten

+
Pfarrer Guido Seidenberger (links) und sein evangelischer Amtsbruder Andreas Strauß segneten Fahrzeug und Jubiläumsgäste. Fotos 

Bad Aibling - "1980 war ein Jahr wichtiger Ereignisse: Reinhold Messner bezwang ohne zusätzlichen Sauerstoff den Mount Everest, in Deutschland wurde die Sommerzeit eingeführt - und in Bad Aibling der DLRG-Ortsverband gegründet."

Mit diesen Reminiszenzen leitete die Vorsitzende Elisabeth Geßner das 30-jährige Gründungsjubiläum ein, das in der DLRG-Unterkunft in Mietraching gefeiert wurde.

Die Vorsitzende ging in ihrem Rückblick vor den vielen Mitgliedern und Ehrengästen, darunter MdB Angelika Graf, MdL Annemarie Biechl, die drei Aiblinger Bürgermeister Felix Schwaller, Heidi Benda und Otto Steffl sowie Mitglieder des Stadtrats und Vertreter verschiedener Hilfsorganisationen unter anderem auf die anfangs bescheidene Geräteausstattung ein. Diese sei im Laufe der drei Jahrzehnte kontinuierlich verbessert worden und habe nun mit der Einweihung eines neuen Einsatzfahrzeuges und eines Geräteanhängers im Rahmen der Jubiläumsfeier einen modernen Standard erhalten.

Im Zusammenhang mit der Fahrzeuganschaffung, die ohne öffentliche Zuschüsse erfolgt war, würdigte sie die Unterstützung durch Sponsoren, verschiedene Unternehmen und den Lions Club.

Geßner erläuterte ferner die vielfältigen Aktivitäten des Ortsverbandes, die von den Mitgliedern ehrenamtlich ausgeführt werden, und äußerte die Hoffnung auf den Erhalt des Hallenbades Prantseck. Ihre Ansprache schloss sie mit dem Dank an alle Mitglieder für ihren Einsatz und ihre Treue.

Höchste DLRG-Auszeichnung: "Verdienstzeichen in Gold mit Brillant" für Elisabeth Geßner durch Vizepräsident Ingo Flechsenhar (DLRG-Landesverband).

Bei der Einweihung des neuen Fahrzeugs sprach Pfarrer Guido Seidenberger dem DLRG-Ortsverband den Dank für den Dienst am Menschen aus, bei dem die Retter jedoch auch Gottes Segen benötigten. Sein evangelischer Amtsbruder Andreas Strauß schloss in die Fürbitten alle Menschen ein, die auf Gewässern unterwegs sind. "Retter brauchen Kraft und Trost in ihrer oft nicht leichten Arbeit", betonte der Geistliche. Nach der Weihezeremonie, die mit dem gemeinsam gebeteten Vaterunser endete, stiegen zu den "Klängen" des Martinshorns des neuen Fahrzeuges bunte Luftballons in den Himmel.

"Leben retten" stehe bei der DLRG im Mittelpunkt, unterstrich der stellvertretende Landerat Dieter Kanniengießer in seinem Grußwort und verband mit seinen Glückwünschen eine Anregung an die Stadt, sich der beengten Raumsituation des Ortsverbandes anzunehmen.

Die Glückwünsche der Stadt Bad Aibling überbrachte die Zweite Bürgermeisterin Heidi Benda, die auf das großen Leistungsspektrum der Organisation hinwies: "Vom Schwimmkurs über Erste-Hilfe-Leistungen bis zur Lebensrettung, ob in sommerlichen oder winterlichen Gewässern, reicht die Tätigkeit Eurer rührigen Institution" würdigte sie und hob besonders den Einsatz der seit 25 Jahren als Ortsvorsitzende amtierenden Elisabeth Geßner als "Motor" hervor. "Im Namen der Stadt spreche ich dem Ortsverband unsere Hochachtung für den in vielen ehrenamtlichen Stunden geleisteten Einsatz zum Wohle der Bevölkerung aus."

Für den DLRG-Landesverband Bayern gratulierte Vizepräsident Ingo Flechsenhar dem Ortsverband, der vor 30 Jahren "mit nichts" angefangen habe und sich inzwischen auch durch eine starke Jugendarbeit auszeichne. "Die Tatsache, dass bei allen bundesdeutschen Ertrinkungsfällen Bayern an der Spitze liegt, unterstreicht die Bedeutung der DLRG", bekräftigte Flechsenhar, der den steigenden Anteil an Nichtschwimmern bei Kindern beklagte und "allzeit unfallfreie Fahrt mit dem neuen Fahrzeug" wünschte.

Glückwünsche gab es auch durch den Ehrenpräsidenten des DLRG-Bezirks Alpenland und seinerzeitigen "Geburtshelfer" des Ortsverbandes, Prof. Dr. Klaus Thomas.

Zum Abschluss wurden nach dem Anschneiden der Jubiläumstorte durch Elisabeth Geßner zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Verbandszugehörigkeit und besondere Leistungen geehrt. Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet Josef Baumann, Daniel Böning, Marlon Buß, Abelina Herzig, Patrick Kaiser, Sebastian Lehmann, Alexandra Maurer, Anna Maria Sauter, Stefanie Schreiner, Katharina Schreiner, Bernd Sebastian, Simone Stahl, Julia Straßberger, Franz Thielmann, Lisa Tomschiczek, Emanuel Veit, Brigitte Wallner und Lisa Marie Wohlfahrt.

Für 40-jährige Treue wurde Olaf Frers geehrt und die Landesehrennadel wurde für besondere Leistungen verliehen an Anna-Lina Castigliana, Florian Katzmair, Christoph Lang, Christian Pauler, Katharina Schmid, Melanie Schuck und Philipp Thurmaier (alle in Bronze), an Alexandra Buck, Stephan Schlier und Julia Straßberger (Silber) und an Beate Geisler und Stefan Lehman (Gold).

Das DLRG-Verdienstzeichen erhielten aus der Hand des Vizepräsidenten Ingo Flechsenhar Bernhard Geßner (Bronze) sowie Stephanie Buß, Alexander Geßner und Andreas Jaeschke (Silber) und Peter Geßner und Franz Höbel (Gold). Die bundesweit höchste DLRG-Auszeichnung "Verdienstzeichen in Gold mit Brillant" wurde unter großem Beifall an Elisabeth Geßner für ihre herausragenden Leistungen als Vorstand des Ortsverbandes und für ihr großes Engagement für den Erhalt des Hallenbades Prantseck überreicht.

bjn/Mangfall-Bote

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT