Eine faszinierende alte Welt

+
Die verschiedenen Einsatzgeräte konnten die Jugendlichen im Rahmen der Ferienprogramm-Aktion des THW Bad Aibling ausprobieren.

Bad Aibling (MB) - Die Erfolgsgeschichte des Aiblinger Ferienprogramms wird fortgeschrieben: 90 verschiedene Aktionen bot es 2009.

Ein Haufen Vorarbeit gehört zu den Durchführungen, an denen sich örtliche Vereine, Organisationen und Institutionen beteiligen. Alles unter einen Hut zu bringen, ist nicht einfach. Anna-Maria Höfler als Koordinatorin gebührte deshalb wieder Dank. Sie erhielt im Sozialausschuss, wo sie die Bilanz präsentierte, einen Geschenkkorb.

Hat in diesem Jahr nur ein verkürzter Urlaub von Aiblinger Familien stattgefunden oder womöglich keiner? Diese Frage stellte sich für Anna-Maria Höfler angesichts der nahezu ausgeglichenen Teilnehmerzahl in der ersten wie in der zweiten Hälfte des Sommerferienprogramms. Auch wenn der zweite Anmeldetermin relativ früh angesetzt werden musste, so liege diese Vermutung nahe, führte die Koordinatorin aus. Trotz der schlechten Wetterprognosen mussten ihr zufolge nur zwei Veranstaltungen abgesagt werden - Lagerfeuerabend des Frauenbundes (starke Regenfälle) und das Zeltlager der SPD mit Armin Niedermeyr (wegen der dem Regen folgenden Mückenplage).

Speziell für Vorschulkinder wurden Veranstaltungen "eingeflochten". Grund: "Wir haben festgestellt, dass das Alter der teilnehmenden Kinder eher sinkt", so Anna-Maria Höfler. Deshalb habe man auf diesen Trend reagiert - und werde dies wohl künftig verstärkt tun müssen.

Zu den "heiß begehrten" Aktionen gehört für die Kinder das Kochen - doch nur noch zwei Gaststätten (Bistro Servus, Johnannisbad) machten mit. Diese "Kurse" aber waren ausgebucht.

Ein neues Angebot hatte der Historische Verein. Mit Walter Ram fuhr eine Kindergruppe per Zug nach Freilassig zur Modell-Eisenbahnausstellung "Lokwelt". Sechs Kinder plus eine Mutter radelten zudem mit Konrad Liebscher Aiblinger Kirchen ab und erfuhren viel über die Orgeln - ein Eisdielenbesuch rundete die Tour ab.

Von der Feuerwehr bis zum Tornado - bei der Besichtigung des Fliegerhorstes Lagerlechfeld mit Christian Otto hatten die 20 Kinder einen tollen Tag. "Ohne jeden Unkostenbeitrag wurden die Kinder mit dem Bus dorthin gebracht und verköstigt", freute sich Anna-Maria Höfler.

Der Nachbarschaftsring mit Renate Herrmann und Helfern hatte eine andere Gruppe ins Steinzeitmuseum nach Siegsdorf eingeladen. Und auch durch Workshops war die Steinzeit lebendig geworden. Die alten Zeiten scheinen ohnehin zu faszinieren. Das Mittelalter-Fest mit dem Jugendtreff "Kick" gehört ebenfalls in diese Kategorie. In Absprache mit der Führung des Freienprogramms waren diesmal nicht mehr als insgesamt zehn Workshops dazu angesetzt. "Die Folge war, dass diese alle gut besucht waren", bilanzierte Anna-Maria Höfler. Wermutstropfen: Es sei schwierig gewesen, mit dem "Kick" in Kontakt zu treten, da kein Büro und keine Adresse vorhanden gewesen seien (Umzug Kick ins Provisorium B&O-Gelände).

Als geglückt bezeichnete die Koordinatorin den Versuch von Gerti Ksellmann, einer berufsmäßigen "Märchentante", Kinder für "Sprache" zu begeistern. Es gab zwei unterschiedliche Aktionen dazu: Ksellmann als Geschichtenerzählerin; die Kinder als Illustratoren und Erfinder von Geschichten, welche Ksellmann dann wiederum vortrug. Das Echo war positiv, die Besucherzahl indes gering. Dennoch: Ksellmann will " im Januar in die Stadtbücherei mit einem neuen Programm kommen."

Thema Künste: Als ausbaufähig wertete Anna-Maria Höfler das Angebot von Künstlerin Eva-Maria Lindner-Mayer (Brannenburg), die Kindern verschiedenen Alters Mischtechnik vermittelte. Auch die Kinder-Kletterkurse der Firma Klimesch seien fürs Ferienprogramm 2010 wieder anvisiert. "Sie sind ein Gewinn:"

"Gebucht" auch wieder: die Schützengesellschaft Maxlrain. Die Stockschützen (Hans Gindl) und die Leichtathleten (Sarah Wagner) boten Hineinschnuppern in ihre Sportart; überhaupt zeigte sich die Koordinatorin beeindruckt von der Kooperation des TuS Bad Aibling mit den Sparten Basketball, Tischtennis und (neu) Mutter/Kind-Turnen (Ursula Wagner). Zielgruppe Vorschulkinder. "Die meisten Vereine in Bad Aibling organisieren mittlerweile mindestens eine Veranstaltung für Kinder und Jugendliche", anerkannte die Referentin zum Schluss.

Elke Wrede-Knopp (Mangfall-Bote)

Kommentare