Endlich! Unterführung eingeweiht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der neue Rosenheimer Bahnhof

Rosenheim - Die neue Bahnhofsunterführung wurde endlich eingeweiht. Eigentlich sollte das schon im April passieren, aber der Winter machte dem Zeitplan einen Strich durch die Rechnung.

Am Freitag gegen 10 Uhr wurden sowohl die neue Bahnhofsunterführung, als auch die barrierefrei umgebauten Bahnsteige offiziell von Oberbürgermeisterin Bauer und Regionalbereichsleiter Süd der DB Günther Pichler eingeweiht.

Die Bauarbeiten am Bahnhof Rosenheim schreiten weiterhin zügig voran. Der Bahnsteig D (Gleis 6/7) sowie die städtische Verlängerung der Bahnsteigunterführung zur P+R-Anlage wurden fertig gestellt. Heute wurden alle barrierefrei ausgebauten Bahnsteige, sowie die neue Stadtteilverbindung zur P+R-Anlage im Beisein von Gabriele Bauer, Oberbürgermeisterin der Stadt Rosenheim, sowie Günther Pichler, Regionalbereichsleiter Süd der DB Station&Service AG, offiziell für den Verkehr freigegeben.  

"Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Stadt Rosenheim einen wichtigen Schritt beim Umbau des Bahnhofs voran gekommen sind. Künftig stehen unseren Reisenden vier moderne, barrierefrei ausgebaute Bahnsteige zur Verfügung" erklärte Pichler heute in Rosenheim. Gleichzeitig entschuldigte er sich für die Verzögerung. Eigentlich hätte diese Freigabe schon vor der Eröffnung der Landesgartenschau stattfinden sollen. Der Verzug sei der schlechten Witterung im Winter zuzuschreiben, so Pichler.

Einweihung Bahnhofsunterführung

"Die neue Unterführung am Bahnhof Rosenheim ermöglicht es, die südlichen Wohngebiete mit der Innenstadt zu vernetzen und gleichzeitig die neu geschaffenen P+R - Plätze entlang der Klepperstraße auf kurzem Wege an die Gleisanlagen anzubinden," so Gabriele Bauer. Die neue Unterführung sei sehr schön gestaltet worden. Indirektes Licht an den Wänden, sowie kleine farbliche Akzente ließen die Unterführung hell und freundlich erscheinen. Rosenheim verfüge nun über einen der modernsten Bahnhöfe in Bayern, so die Oberbürgermeisterin.

Bereits zum Beginn der Landesgartenschau wurden die Bahnsteige A bis C (Gleise 1/1A, 2/3, 4/5) barrierefrei ausgebaut und die neue Bahnsteigunterführung fertig gestellt. Die neuen vier Aufzüge ermöglichen einen bequemen Zugang zu den Bahnsteigen, auch für Menschen, die mit dem Fahrrad reisen oder die an den Rollstuhl gebunden sind. Außerdem wurde die Fassade des Bahnhofsgebäudes im Bereich des Haupteingangs bereits modernisiert.

Lesen Sie auch:

Tunnel wird eröffnet

Ein Beispiel für die Modernität des Rosenheimer Bahnhofs ist die neue Apotheke im Empfangsgebäude. Die pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten müssen nicht länger Salben, Tabletten oder Hustensäfte in riesigen Schubladen suchen. Ab sofort besorgt eine Art Roboter die benötigten Medikamente aus dem Lager.

Insgesamt werden für den barrierefreien Ausbau der Verkehrsstation und den Bau der gesamten neuen Unterführung knapp 30 Millionen Euro aus Mitteln des Bundes und des Landes aufgewendet. In den Umbau des Bahnhofsgebäudes werden weitere rund vier Millionen Euro investiert. Davon fließen rund 1,8 Millionen Euro aus dem Konjunkturprogramm des Bundes in die energetische Erneuerung.

Sowohl im Empfangsgebäude des Bahnhofs, als auch auf den Bahnsteigen muss noch einiges getan werden. Aktuell erfolgt der Rückbau der alten Unterführung, sowie der in diesem Bereich noch vorhandenen alten Bahnsteigdächer, so dass die Bahnsteige sukzessive kurzzeitig gesperrt werden müssen. Noch bis voraussichtlich 11. Juni kann es für Reisende deshalb auf dem Bahnsteig A zu Behinderungen kommen. Der Gesamtabschluss aller Maßnahmen von Bahn und Stadt am Bahnhof Rosenheim ist für Herbst 2010 vorgesehen.

Pressemeldung der Deutschen Bahn/red-ro24 Daniel Bichler

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser