Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wussten Sie's schon?

10 Fakten über die Gemeinde Feldkirchen-Westerham

+
Das Rathaus von Feldkirchen-Westerham

Feldkirchen-Westerham - Was wissen wir eigentlich über unsere Heimat? Oftmals lebt man in seinem Dorf vor sich hin und kennt es gar nicht richtig. Wir haben 10 Fakten über Feldkirchen-Westerham für Sie zusammengetragen:

  • Feldkirchen-Westerham ist die westlichste Gemeinde im Landkreis Rosenheim.
  • Sie hat heute 54 Ortsteile.
  • 10.866 Menschen leben dort (Stand 12.10.2017).
  • Hans Schaberl ist seit März 2017 der amtierende Bürgermeister
  • 1818 wurde Feldkirchen zu einer politischen Gemeinde. Zu dieser Zeit standen neben der Kirche 15 weitere Anwesen und ein Salzstadel, die Wirtschaft lebte vor allem vom Handel auf der Salzstraße.
  • Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham ist aus den Gemeinden Vagen/Westerham, Feldkirchen und Höhenrain entstanden. Vagen kam 1972 zur Gemeinde, Höhenrain 1978.
  • Wo sich in der Eiszeit vor über 130.000 Jahren noch der Inn-Gletscher ausbreitete, findet sich heute eine lebendige Dorfgemeinschaft statt.
  • 1634 wütete die Pest in der Gemeinde. In Feldkirchen starben 58, in Westerham 156 und in Feldolling 48 Menschen daran. Noch heute erinnern die Pestsäulen in Westerham, Feldolling und Aufham an „das große Sterb“.
  • Von 1876 bis 1987 hatte die Gemeinde eine eigene Brauerei.
  • Das Gemeindewappen: Der Falke auf dem Wappen bezieht sich auf die frühe geschichtliche Bedeutung der Grafen von Neuburg-Falkenstein für das Gemeindegebiet. Das umgedrehte "V", ein Sparren, weist auf ein Ortsadelsgeschlecht in Westerham hin. Der Wellenbalken als Flußsymbol symbolisiert die Mangfall, die die Landschaft der Gemeinde prägt.

Kommentare