Bayerische Eisenbahngesellschaft bezieht Stellung

"Unverständlich": Ärger bei Pendlern über neuen Bahnhaltepunkt Feldolling

Feldkirchen-Westerham/Feldolling - Die Feldollinger sind stolz auf ihren neuen Bahnhaltepunkt. Doch ein Zustand trübt die Freude über den neuen Haltepunkt: Fast ein Drittel der Züge hält dort Werktags nicht.

Der neue Bahnhaltepunkt in Feldolling, der nun seit gut einem halben Jahr in Betrieb ist, wird von vielen Schülern, Berufstätigen aber auch von Bahnreisenden für Einzelfahrten gerne genutzt. Doch leider halten nicht alle Züge dort, was die Freude über den neuen Bahnhof bei einigen Feldollingern trübt.


Ein Drittel der Züge hält nicht in Feldolling

"Es ist unverständlich, dass an Werktagen auf der Verbindung Rosenheim - Holzkirchen neun Züge, in der Gegenrichtung Holzkirchen - Rosenheim zehn Züge in Feldolling nicht halten. Ein Drittel aller Züge fahren an Feldolling ohne Halt vorbei. Nur an den Wochenenden halten alle Züge in Feldolling", sagt ein Anwohner.

"Wir möchten doch alle den Klimaschutz voranbringen sowie den Verkehr auf den Straßen reduzieren. Wie kann es sein, dass der Haltepunkt Feldolling, als einziger auf der Strecke Rosenheim - Holzkirchen/München, so oft nicht angefahren wird?"


"Mir ist es wiederholt passiert, dass ich wegen des 'Nicht-Haltes' des Meridian in Feldolling am Hauptbahnhof München über eine Stunde Aufenthalt hatte, wenn ich mit dem ICE von München weiterfahren wollte bzw. zurückgekommen bin. Natürlich hätte ich mit dem Auto von Feldolling nach Westerham fahren können (oder gleich zur S-Bahn Aying), um diese langen Wartezeiten zu vermeiden. Aber wäre das sinnvoll?"

Bayerische Eisenbahngesellschaft macht die Fahrpläne

Auf Nachfrage von rosenheim24.de teilte uns Meridian-Pressesprecher Christopher Raabe mit, dass der Meridian im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) fahre und diese die Fahrpläne erstelle. Wolfgan Oeser, Pressesprecher der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, hat Antworten auf die Frage, was der Grund dafür ist, dass einige Züge den Bahnhaltepunkt Feldolling nicht bedienen: 

"In Feldolling halten alle Züge des stündlichen Grundtaktes auf der Mangfalltalbahn Holzkirchen – Rosenheim. Montags bis freitags verkehren auf der Strecke morgens und nachmittags jedoch zusätzliche Züge, etwa halbstündlich versetzt zum Grundtakt. Diese Züge können Feldolling nicht bedienen, weil durch die dichtere Streckenbelegung mehr Zugbegegnungen auf der eingleisigen Strecke erfolgen müssen und hierdurch die Zeit für einen Halt der Zusatzzüge in Feldolling nicht ausreicht. An den Wochenenden halten alle Züge in Feldolling, weil dann nur der stündliche Grundtakt besteht und die Verstärkerzüge nicht angeboten werden."

Halt aller Züge wird geprüft

Weiter teilt der Sprecher mit, dass der Haltepunkt gebaut wurde, um den Ortsteil Feldolling der Gemeinde Feldkirchen-Westerham direkt an den Schienenpersonennahverkehr anzuschließen. "Vor der Inbetriebnahme des neuen Haltepunktes mussten die Bewohner dieses Ortsteils die mehrere Kilometer entfernten Bahnhöfe in Westerham oder Bruckmühl nutzen, obwohl Feldolling unmittelbar an der Bahnlinie liegt", so Oeser.

"Die BEG prüft in Abstimmung mit dem Infrastrukturbetreiber DB Netz AG, welche Infrastrukturausbauten erforderlich sind, um einen Halt aller Züge in Feldolling zu ermöglichen. In Abhängigkeit von den Ergebnissen und den Finanzierungsmöglichkeiten wird zu entscheiden sein, ob ein solcher Infrastrukturausbau realisiert werden kann."

Was lange währt

Bereits im Juli 2015 hatte sich der Feldkirchener Gemeinderat nach 13 Jahren auf einen Haltepunkt außerhalb der Ortsmitte von Feldolling geeinigt. Baubeginn war 2018, Mitte 2019 wurde der Haltepunkt dann in Betrieb genommen.

Gebaut wurde ein barrierefreier Bahnsteig mit Blindenleitsystem mit einer Gesamtinvestition von rund 1,7 Millionen Euro, finanziert vom Bund, Freistaat Bayern und der Bahn.

jb

Quelle: mangfall24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare